| 20:36 Uhr

Fair fährt vor: Kräftig in die Pedale treten für Kinder in Ruanda

Tour der Freuden – auch wenn das mancher Hintern nach der 800-Kilometer-Tour durch vier Länder vielleicht anders nennen mag: die Macher und einige Teilnehmer vor dem Start der Fair-Play-Tour. TV-Foto: Andreas Feichtner
Tour der Freuden – auch wenn das mancher Hintern nach der 800-Kilometer-Tour durch vier Länder vielleicht anders nennen mag: die Macher und einige Teilnehmer vor dem Start der Fair-Play-Tour. TV-Foto: Andreas Feichtner
Trier. 800 Kilometer durch vier Länder: Für rund 300 Schüler und Betreuer beginnt am 23. Juni die einwöchige "14. Fair-Play-Tour der Großregion". Die Teilnehmer unterstützen damit Bildungsprojekte in Afrika.

Trier. So langsam wird der Vergleich unübersichtlich: Wie viele Kilometer bisher im Rahmen der Fair-Play-Tour durch die Großregion geradelt wurden? Alle zusammengerechnet, von allen Teilnehmern bei den bisherigen 13 Auflagen? "Da haben wir kilometermäßig inzwischen 62 Mal die Erde umrundet", sagt Klaus Klaeren, Geschäftsführer der Sportakademie. Wenn ab Freitag wieder rund 300 Kinder und Jugendliche in die Pedale treten, werden wieder ein paar potenzielle Planeten-Runden hinzukommen. Aber ums Kilometer-Schrubben geht\'s ja nur am Rande. Worum es geht, sagten die Macher der Tour gestern bei der Pressekonferenz in der Sparkasse Trier. Um Zusammenhalt, ein Miteinander, Völkerverständigung, Fairness - und nicht zuletzt um Spenden für Projekte im rheinland-pfälzischen Partnerland Ruanda. Das sind große Worte, die seit 13 Jahren aber mit Leben gefüllt werden.
Insgesamt seien durch die Fair-Play-Tour seit 1999 rund 2,2 Millionen Euro gesammelt worden.
Das Motto der Tour lautet: "Wir tun was für die Bildung und gegen den Hunger - und was tust du?"
800 Kilometer werden die Zwölf- bis 18-Jährigen auf dem Rad zurücklegen. Mit einer Sternfahrt nach Mainz beginnt die Tour. Weiter geht es durch die Pfalz, dann über das Saarland nach Frankreich, Luxemburg, dann über Belgien und die Eifel zurück nach Trier. Geplante Ankunft ist am 30. Juni um 14 Uhr an der Arena Trier. Vor allem die "Königsetappe" vom luxemburgischen Mersch ins belgische Bütgenbach (125 Kilometer) hat es mit vielen Anstiegen in sich. Die Schüler bereiten sich seit Wochen intensiv auf die einwöchige Tour vor. Übernachtet wird im Allgemeinen in Tunhallen. Insgesamt gehen 45 Gruppen à fünf Schüler und mit jeweils einem Betreuer an den Start.
Organisator der Tour ist - neben Klaus Klaeren - der Jünkerather Sportlehrer Herbert Ehlen. Parallel zur Tour können sich Schulen an den "LebensLäufen" der Welthungerhilfe beteiligen. Dabei bezahlen persönliche Sponsoren für jeden gelaufenen Kilometer einen Betrag in die Spendenkasse. Mehr Infos und Details zu den Etappen gibt es unter www.fairplay-tour.de AFExtra

Fair-Play-Tour: Die Etappen der 14. Auflage: 23.6.: Sternfahrt nach Mainz 24.6. Mainz - Kusel 25.6. Kusel - Saargemünd - Saarbrücken. 26.6. Saarbrücken - Thionville 27.6. Thionville - Arlon - Mersch 28.6. Mersch - Weiswampach - Bütgenbach 29.6. Bütgenbach - Gerolstein - Bitburg 30.6. Bitburg - Bekond - Trier red