Fairplay-Tour-Tagebuch

Was war: Härter als gedacht war der knapp fünf Kilometer lange Anstieg von Perl in den Saargau - zumindest für Antoine Bouyat. Doch der Franzose aus Dijon widerstand wie die meisten der 300 Jugendlichen bei der Fairplay-Tour dem Verlangen, in den Begleitbus einzusteigen.

Er kämpfte sich über die kompletten 110 Kilometer von Luxemburg nach Saarbrücken. An der Hermann-Neuberger-Sportschule sollte es abends sportlich weitergehen: Tour-Mitinitiator Klaus Klaeren versprach jedem Team, das als amerikanische Staffel (drei Läufer wechseln sich alle 200 Meter ab) seine 3000-Meter-Bestzeit von 8:01 Minuten unterbietet, einen Rieseneisbecher. Für Bouyat waren die 110 Rad-Kilometer deshalb nur ein Warmfahren. Zusammen mit Marc Kowalinski (Deutschland) und dem Kurden Abdullah Ercan bildete der Franzose ein internationales Team. Das Ergebnis des Rekordrennens war zum Redaktionsschluss noch nicht bekannt. Was kommt: Hoffentlich haben sich die Fairplay-Radler beim Laufen nicht zu sehr verausgabt. Zwar liegt heute keine dreistellige Kilometerzahl vor ihnen, von Saarbrücken nach Birkenfeld führt es aber tendenziell nur bergan. Zurück in Rheinland-Pfalz wird der Tross vom Schirmherrn, Landesinnenminister Roger Lewentz, empfangen. teu