Fast ein Heimspiel: Fröhlinger überprüft Form vor der Haustür

Fast ein Heimspiel: Fröhlinger überprüft Form vor der Haustür

Das Großherzogtum ist im Radsport-Fieber: Bis Sonntag wird im "Ländchen" die Luxemburg-Rundfahrt ausgetragen. Im Blickpunkt stehen vor allem die Fahrer des neuen Luxemburger Teams Leopard-Trek. Erstmals am Start im Nachbarland ist auch der Eifeler Johannes Fröhlinger.

Luxemburg/Seiwerath. Sie hatten darauf gehofft, die Signale waren positiv. Doch erst jetzt wurde offiziell bestätigt, dass das niederländische Team Skil-Shimano zur Spanien-Rundfahrt (20. August bis 11. September) eingeladen wird. Damit eröffnet sich auch Johannes Fröhlinger die Chance, in diesem Jahr noch an einer der drei großen Landesrundfahrten teilzunehmen (der TV berichtete). "Wir haben die Nachricht sehr positiv aufgenommen. Die Teilnahme an der Vuelta bringt uns alle im Team weiter", frohlockte Fröhlinger gestern im TV-Gespräch. Der 25-Jährige hofft, zum Kader zu gehören: "Jeder ist motiviert. Jeder muss sich jetzt sportlich empfehlen."
Die erste Chance dazu ergibt sich für die Skil-Shimano-Fahrer bis zum Sonntag bei der Luxemburg-Rundfahrt, die gestern Abend mit einem Prolog im Zen trum der Hauptstadt begann. Ab heute folgen vier Tages-Abschnitte durch das Großherzogtum mit Längen zwischen 152 und 200 Kilometern.
Fröhlinger startet zum ersten Mal bei der Rundfahrt im "Ländchen". Unweit seiner Eifeler Heimat hofft der Seiwerather auf Unterstützung vom Streckenrand: "Ich denke, dass meine Familie mich anfeuern wird, wenn es am Samstag in den Norden Luxemburgs geht."
Generell erwartet Fröhlinger eine gute Stimmung entlang der Straßen. "Die Radsportbegeisterung in Luxemburg ist groß und wird durch die Teilnahme des Teams Leopard-Trek mit ihren Stars Frank Schleck, Fabian Cancellara oder Jens Voigt noch gesteigert. Wir werden die Freude hautnah miterleben dürfen."
Fröhlinger will auf dem hügeligen Terrain in Luxemburg eine gute Rolle spielen. Zuletzt belegte der ehemalige Fahrer des RSC Prüm bei der Bayern-Rundfahrt Platz sechs im Gesamtklassement. "Mit dem Resultat war ich sehr zufrieden, zumal es im Etappenplan ein Zeitfahren gab, in dem nicht meine Stärken liegen."
In den Wochen nach der Luxemburg-Rundfahrt stehen bei Fröhlinger die Route du Sud in Frankreich (16. bis 19. Juni), die Deutsche Meisterschaft in Neuwied (26. Juni) sowie die Österreich- (3. bis 10. Juli) und Polen-Rundfahrt (31. Juli bis 7. August) auf dem Programm. Für Fröhlinger sollen es optimale Vorbereitungs-Wochen auf die Vuelta werden. bl Luxemburg-Rundfahrt: Nach dem gestrigen Prolog stehen von heute bis Sonntag vier Etappen auf dem Programm: Donnerstag: Luxemburg-Stadt - Bascharage, Freitag: Schifflange- Differdange, Samstag: Eschweiler - Roost, Sonntag: Mersch - Luxemburg-Stadt. Detaillierte Informationen zu den Streckenverläufen und Zeiten sowie zu allen Startern gibt es im Internet unter www.aotdl.com

Mehr von Volksfreund