1. Sport
  2. Sportmix
  3. Regional

Fußball: Wittlicher U17 schlägt Salmrohr mit 5:1

Fußball: Wittlicher U17 schlägt Salmrohr mit 5:1

Mit einem deutlichen 5:1-Sieg der U17 der JSG Wittlich gegen den FSV Salmrohr endete am vergangenen Montag das Meisterschaftsspiel der B-Junioren Bezirksliga West auf dem Kunstrasenplatz in Wittlich. Die Gäste aus dem Nachbarort hatten sich viel vorgenommen und wollten dem Tabellenführer aus Wittlich mehr als nur Paroli bieten.

Sie kamen besser ins Spiel und verwandelten in der 5. Minute einen Foulelfmeter zur 0:1 Führung. Dieser Treffer war ein Weckruf für die Jungs der JSG Wittlich. Die Viererkette mit Jan und Nils Schermann, Lukas Liemen und Hevi Alas begann konzentrierter zu agieren, und die Flügelspieler Jeremy Nazarov und Zinar Yildirim beschäftigten zunehmend die gegnerische Abwehr. In der 20. Minute setzte Nazarov sich auf seiner Seite durch und vollendete zum 1:1 Ausgleich.
Im weiteren Verlauf waren die Gäste nur im Mittelfeld spielbestimmend. Sie ließen den Ball laufen und verlagerten häufig das Spielgeschehen auf die Flügel. In das letzte Drittel der JSG Wittlich kamen sie jedoch selten. Torschüsse und Freistöße, die an einer Hand abzählbar waren, wurden entweder vom JSG-Torwart Stefan Stroh oder von den Defensivspielern abgewehrt und brachten keinen Torerfolg. Die Wittlicher Offensive war in Strafraumnähe wesentlich gefährlicher. Sie erspielte sich mehrere Torchancen, von denen Jeremy in der 36. Minute eine zur 2:1-Führung vollendete.
Die Halbzeitansprache von Trainer Herres zeigte Wirkung. Das gesamte Mittelfeld mit Tom Naguschewski, Murat Sarioglu und Gabriel Harig war im zweiten Durchgang präsenter, suchte im Spielaufbau zielstrebiger freie Räume und stand defensiv dicht am Gegner. Die Abwehrkette stand kompakter, und die Stürmer lieferten noch mehr Tore. Während Nazarov erneut in der 46. Minute zum 3:1 traf und seine starke Leistung kurz vor dem Ende der Partie zum 5:1-Endstand krönte, schoss Zinar in der 49. Minute das zwischenzeitliche 4:1. Das Ergebnis hätte noch höher ausfallen können: Gabriel Harig hatte in der 53. Minuten mit einem Torschuss bereits den gegnerischen Torwart überwunden. Der sehenswerte Schuss wurde aber vom gegnerischen Abwehrspieler auf der Linie geklärt. red