1. Sport
  2. Sportmix
  3. Regional

Glückliche Spieler in Wolfsburg

Glückliche Spieler in Wolfsburg

Nicht nur der Sieg gegen Hoffenheim macht in Wolfsburg gute Laune. Manager Klaus Allofs, der aus Bremen in die Autostadt gewechselt ist, freut sich auch über die Treffer seines Ex-Vereins. Derweil sind die Wolfsburger Spieler mit Trainer Lorenz-Günther Köstener zufrieden.

Sinsheim. Am Ende war alles wie immer: Naldo drosch einen Freistoß aus mehr als 25 Metern zum entscheidenden 3:0 ins Tor, Diego hatte den Ball zuvor kurz angetippt. Auf der Bank fiel die Anspannung von Manager Klaus Allofs endgültig ab. Szenen, wie man sie aus erfolgreichen Bremer Tagen kannte, sie wiederholten sich bei Allofs\' Einstand als Manager des VfL Wolfsburg beim erfolgreichen Debüt in Hoffenheim (3:0). "Ich gewinne gerne Spiele. Und da ist es egal, ob ich letzte Woche woanders gesessen habe oder heute hier", sagte Allofs hinterher.
Sieg und Treffer passen


Dass gerade Naldo, bis zum Sommer sieben Jahre feste Größe in Bremens Innenverteidigung, nach den Toren von Makoto Hasebe und Bas Dost die Entscheidung brachte, rundete den perfekten Einstand Allofs\' ab: "Der Treffer passt zu den letzten Tagen, so wie auch der Sieg. Und was auch dazu passt, ist der Sieg von Werder Bremen", sagte Allofs.
Im anderen Sonntagsspiel hatte sich sein vorheriger Verein gegen Fortuna Düsseldorf durchgesetzt (2:1). Die Tore erzielten dort Nils Petersen und Kevin de Bruyne, zwei Verpflichtungen von Allofs.
Neben der Verschlankung des von Vorgänger Felix Magath auf 35 Profis ausgebauten Kaders steht für Allofs beim VfL nun vor allem die feste Besetzung der Trainerposition an. "Wir werden keine schnellen Entscheidungen treffen. Aber das hat nichts mit Lorenz-Günther Köstner zu tun. Wir wollen etwas langfristiger denken und planen", sagte Allofs nach dem dritten Sieg im vierten Spiel unter dem bislang als Interimslösung eingesetzten Lorenz-Günther Köstner.
Selbst wenn Allofs einen anderen Trainer bevorzugen sollte: Nicht nur aufgrund der Ergebnisse ist es schwer, an Köstner vorbeizukommen.
Torschütze Naldo sprach sich nach dem Sieg pro Köstner aus: "Köstner ist ein sehr guter Trainer. Er redet jeden Tag mit den Spielern, was sehr wichtig ist. " Naldo ist - was für Brasilianer erfahrungsgemäß von hoher Bedeutung ist, um guten Fußball zu spielen - glücklich.
Über Allofs\' Einstand sagte der 30-Jährige: "Klaus macht seine Sachen hier genauso wie in Bremen." Das Gerücht, Allofs wäre an einer Verpflichtung von Hannover-96-Coach Mirko Slomka interessiert, wies Allofs ins Reich der Fabel: "Ich würde ihm gratulieren, wenn er seinen Vertrag in Hannover verlängern würde." Angesichts des Versteckspiels um seine eigene Personalie in den letzten zwei Wochen muss dies jedoch nicht zwangsläufig bedeuten, dass das auch stimmt. Köstner selbst ist lang genug im Geschäft.
Er weiß: "Siege sind durch nichts zu ersetzen." Von daher sind die Argumente momentan auf seiner Seite.