In Schweich geht es rund

Nach einjähriger Unterbrechung rollen in Schweich wieder die Räder: Im Rahmen der Stadtwoche wird zum dritten Mal der "Große Preis der Römischen Weinstraße" ausgetragen, den der RV Schwalbe Trier organisiert.

Schweich. (wir) Mehrere Rennen wird es am Samstag auf dem 1,5 Kilometer langen Rundkurs geben, darunter auch das Jedermann-Rennen für nicht lizenzierte Fahrer, die in einer eigenen Bezirkswertung Aufnahme finden. Der Start dieser Klasse, die 15 Runden zu absolvieren hat, erfolgt um 16 Uhr. Eine Stunde später erfolgt der Startschuss für die Mastersfahrer (Senioren) mit dem vielfachen Welt-, Europa- und deutschen Meister Wladimir Gottfried an der Spitze. Der für die Schwalben startende weltbeste Senior auf dem Rennrad gilt dennoch nicht automatisch als Favorit, denn für das Kraftpaket ist die Strecke vielleicht nicht selektiv genug. Markus Zingen vom Schwalbe Elite Team sieht "die Kriteriumspezialisten aus der Pfalz" als aussichtsreiche Aspiranten auf den Sieg über 30 Runden (45 Kilometer). Auch im Eliterennen, in dem die besten Amateure eine Gesamtstrecke von 60 Kilometern (40 Runden) zu bewältigen haben, stellt das Elite Team Schwalbe Trier mit André Benoit (für Ausreißergruppen), Philipp Becker (im Massensprint) und Andreas Fließgarten drei Sieganwärter. Aber auch hier werden die härtesten Konkurrenten aus der Pfalz kommen. Wie immer muss man auch die luxemburgischen Fahrer auf der Rechnung haben, die erfahrungsgemäß spät melden. Der Start erfolgt am Brunnenzentrum in Schweich. Die Strecke führt dann über die Bernhard-Becker- über die Brücken- und Isseler Straße zurück zum Brunnenzentrum.