Indien, London, Trierer Hauptmarkt

Indien, London, Trierer Hauptmarkt

Über 2000 Teilnehmer werden heute beim 22. Trierer Silvesterlauf erwartet. Im Männer-Lauf der Asse gibt es keinen echten Topfavoriten, im Elitelauf der Frauen deutet alles auf den Sieg einer "jungen deutschen Wilden" hin.

Trier. In Nordindien, am Fuße des Himalaya, wird es heute ein erhebliches Interesse an Nachrichten vom Trierer Hauptmarkt geben. Silvesterlauf-Gründer Berthold Mertes wird beim 22. Jahresend-Lauf erstmals nicht in Trier sein, sondern weilt zum Verwandtenbesuch Tausende Kilometer ostwärts. Eher gen Westen schauen dagegen die nationalen Favoritinnen und Favoriten des Laufs durch "Triers gute Stube" (heute ab 13 Uhr). Denn sowohl Carsten Schlangen, der heute laufend seinen 31. Geburtstag feiert, die Zwillinge Anna und Lisa Hahner sowie Gesa Krause und Corinna Harrer schielen mehr oder weniger intensiv gen London, wenn sie in Trier das Olympia-Jahr einläuten. Und allen werden Siegchancen im Lauf der Asse sowie Elitelauf der Frauen eingeräumt - denn klare Favoriten gibt es im Jahr zwei nach Haile Gebrselassie in Trier nicht. Seit 15 Jahren - 1996 gewann Thorsten Naumann - warten die Veranstalter auf einen deutschen Sieg im Männer-Asse-Lauf.
Neben Schlangen werden dem Vorjahreszweiten Arne Gabius beste Chancen eingeräumt, die afrikanische Übermacht zu brechen. Größte Konkurrenten dürften der 17-jähriger Eriträer Abrar Osman sowie die beiden Äthiopier Mosinet Girmet und Dame Tasama sein. "Es wird spannend", ist sich Norbert Feder, Vorsitzender des Silvesterlauf e.V., sicher - und er hat nicht mit derartigen Wetterkapriolen wie 2010 zu kämpfen, als Eis und Schnee für Probleme sorgten.
Bei den Frauen wird ein Vierkampf der vier "jungen Wilden" um die Nachfolge von Silvesterlauf-Botschafterin Sabrina Mockenhaupt erwartet, die nach ihrem Erfolg im Vorjahr anno 2011 nicht startet. Junioren-Europameisterin Gesa Krause (19) will nach "einer grandiosen Saison" den dritten Rang aus dem Vorjahr zwischen den 22-jährigen Hahner-Zwillingen verbessern. Die deutsche 1500-Meter-Meisterin Harrer (20) tritt erstmals in Trier an und träumt vom Podest.
Aus regionaler Sicht soll Marc Kowalinski die Fahne im Asse-Lauf hochhalten, weil Thorsten Baumeister (früher PST) Silvester in seiner neuen dänischen Heimat verbringt und der erfolgreichste regionale Läufer des Jahres, Florian Neuschwander (PST), entkräftet wohl auf den Jahresabschluss verzichtet. Auf einen Sieg gegen starke Konkurrenz hofft auch Dominik Werhan im top-besetzten Jugendlauf.
Nach 1800 Online-Voranmeldungen erwarten die Veranstalter insgesamt über 2000 Starter aus über 20 Nationen. Nachmeldungen sind noch möglich.