| 20:34 Uhr

"Jeder Verein hat ein passendes Projekt"

Sie stehen für die „Sterne des Sports“ im Kreis: Kurt Presser, Markus Bäumler (beide VR-Bank Hunsrück-Mosel), Gerhard Knauf (VVR-Bank), Jürgen Roth-Lebenstedt, Harry Koch, Günter Wagner (Sportkreis), Walter Kirsten (Fußballkreis), Rudolf Schmitt (VVR-Bank), Jens Roth (v.l.) TV-Foto: Björn Pazen
Sie stehen für die „Sterne des Sports“ im Kreis: Kurt Presser, Markus Bäumler (beide VR-Bank Hunsrück-Mosel), Gerhard Knauf (VVR-Bank), Jürgen Roth-Lebenstedt, Harry Koch, Günter Wagner (Sportkreis), Walter Kirsten (Fußballkreis), Rudolf Schmitt (VVR-Bank), Jens Roth (v.l.) TV-Foto: Björn Pazen
Morbach. Vom 1. Mai bis 30. Juni können sich wieder alle Sportvereine aus dem Kreis mit ihren sozialen Projekten für den Wettbewerb "Sterne des Sports" bewerben. Auf lokaler Ebene wird ein Preisgeld von 3000 Euro ausgeschüttet. Björn Pazen

Morbach. Der SV Klausen hatte es geschafft. Als Kreissieger des Vereinswettbewerbs "Sterne des Sports" waren die Klausener 2013 Zweiter der Landessieger ehrung geworden. Ihr Resozialisierungsprojekt wurde auf Landesebene nur vom späteren Bundessieger aus Mainz geschlagen.
"Dieses Projekt zeigt, dass auch kleine Vereine gute Chancen haben", sagt Jürgen Roth-Leben stedt. Der langjährige Torwart von Eintracht Trier und erfolgreiche Fußalltrainer ist einer der Sportvertreter in der Kreisjury der "Sterne des Sports" - neben dem Ex-Kicker Harry Koch und dem Triathleten Jens Roth. Gestern gaben in Morbach unter anderem die Jurymitglieder den Startschuss für die nächste Runde des Wettbewerbs, der von den Volks- und Raiffeisenbanken sowie dem Deutschen Olympischen Sportbund veranstaltet wird.
Vom 1. Mai bis 30. Juni können sich alle 224 Vereine aus dem Kreis mit ihren sozialen Projekten bewerben. Auf Kreisebene wird der bronzene Stern nun bereits zum dritten Mal vergeben, bundesweit gibt es den Wettbewerb seit zehn Jahren.
Die Teilnahme ist für Vereine ganz einfach: In den Bewerbungsunterlagen einen von elf Schwerpunkten für ein Vereinsprojekts ankreuzen, die Aktion, deren lokale und soziale Relevanz vorstellen und die Nachhaltigkeit belegen - schon ist die Bewerbung fertig. "Jeder unserer Vereine hat ein Projekt, mit dem er am Wettbewerb teilnehmen kann", sagt Günter Wagner, zweiter Vorsitzender des Sportkreises. Im vergangenen Jahr wurden 16 Projekte von der Jury bewertet. "Und die Qualität aller Bewerbungen war richtig hoch", blickt Rudolf Schmitt, Vorstand der Vereinigten Volksbank Raiffeisenbank (VVR) zurück.
Um noch mehr Vereine für die "Sterne des Sports" zu begeistern, wird der Wettbewerb beim Sportkreistag am 23. Mai in Dreis zusätzlich beworben. Insgesamt geht es für die drei besten Bewerbungen um ein Preisgeld von 3000 Euro auf Kreisebene (1500, 1000, 500 Euro), insgesamt kann man als Bundessieger bis 14 000 Euro für die Vereinskasse einstreichen.
"Bei diesem Wettbewerb steht das ehrenamtliche Engagement sowie die soziale Bedeutung der Vereine im Vordergrund", betont Markus Bäumler, Vorstand der VR-Bank Hunsrück-Mosel. In den vergangenen Jahren wurden zahlreiche Projekte der Nachwuchsförderung, aber auch für Senioren oder zur Integration im Kreis Bernkastel-Wittlich eingereicht. "Es geht einerseits um die alltägliche Vereinsarbeit, aber natürlich um besondere Projekte", betont Wagner. Einziges Kriterium für eine Bewerbung ist, dass der Verein Mitglied des Sportbunds Rheinland ist. Die beiden besten Projekte auf Kreisebene werden dann für den Landeswettbewerb nominiert, dort geht es schon um ein Gesamtpreisgeld von 6000 Euro und die "silbernen Sterne". Die Siegerehrung des Kreisentscheids ist am 19. September.Extra

Die Bewerbung: Allen 224 Vereinen im Kreis werden in den kommenden Tagen die Bewerbungsunterlagen per Post zugesandt. Ansprechpartner bei Fragen zur Bewerbung sind Jens Gietzen (VVR-Bank) und Kathrin Bäumler (VR-Bank Hunsrück-Mosel). Zudem gibt es auf der Internetseite www.sterne-des-sports.de weitere Informationen zur Teilnahme. BP