Jetzt will Coco Harrer den Silvesterlauf-Hattrick in Trier

Jetzt will Coco Harrer den Silvesterlauf-Hattrick in Trier

Was Corinna Harrer eine "verkorkste Saison" nennt, würde andere strahlen lassen. Die erste Silvesterlauf-Siegerin, die ihren Titel verteidigen konnte, stellt hohe Ansprüche an sich.

Trier. Mit erst 22 Jahren hat Corinna Harrer schon erreicht, wovon andere Sportler ein Leben lang träumen: Sie ist Vizeeuropameisterin und hat an Olympischen Spielen teilgenommen. Aber Teilnehmen reicht Corinna Harrer nicht. Und das ist nur eine Parallele zu ihrem Vorbild Irina Mikitenko. Auch die siebenmalige deutsche Rekordlerin hat sich wie Harrer ihre ersten Meriten über 1500 Meter verdient. Beide haben als Kinder Eiskunstlauf betrieben. Eins hat "Coco", wie Harrer meist genannt wird, Mikitenko aber voraus: Sie ist die erste Frau, der es gelungen ist, einen Silvesterlauf-Sieg im Folgejahr zu wiederholen.Opfer für das große Ziel


Ähnlich wie Mikitenko arbeitet auch Harrer konzentriert an ihrer Karriere - und bringt Opfer. Ein Fernstudium hat sie vor dem Bachelor wegen der geforderten Präsenzzeiten aufgegeben. Derzeit macht die Regensburgerin halbtags eine Ausbildung bei einer Bank. "Ich habe einen strukturierten Alltag. Das ist unglaublich wichtig für mich."
Ein geregelter Tagesablauf ist auch für die hohen Trainingsumfänge von bis zu 170 Wochen-Kilometern notwendig. Ein deutlicher Fingerzeig, wohin die Reise gehen könnte. "Ich werde zwar vorerst hauptsächlich 1500 Meter rennen, aber 2014 werde ich erstmals ernsthaft 5000 Meter laufen", erzählt sie. Die zwölfeinhalb Stadionrunden waren lange Zeit auch Mikitenkos Spezialität. "Sie hat gezeigt, was mit einer guten Grundschnelligkeit über 1500 Meter möglich ist", sagt Harrer.
Ihre Ziele 2014: Zunächst die Titelverteidigung bei den Deutschen Meisterschaften und die Hallen-Weltmeisterschaft. "Ich denke über 3000 Meter geht noch viel, viel mehr", so Harrer im Rückblick auf die Hallen-EM, bei der sie 2013 die Silbermedaille gewann.
Eine Salmonellen-Vergiftung zu Beginn der Freiluftsaison kostete sie dann aber die WM-Teilnahme. Das soll dieses Jahr bei der Quasi-Heim-EM in Zürich nicht passieren. Auch das Sahnehäubchen einer perfekten Saison kennt Coco schon: "Zum Jahresabschluss dann der Hattrick in Trier." teu

Mehr von Volksfreund