Jubel über Mini-Spielfeld

TuS Platten bewirbt sich erfolgreich und darf sich nun über 20 000 Euro freuen.

Koblenz/Platten (red) Mehr als 40 Vereine haben sich auch im zweiten Jahr des Projekts beim Fußballverband Rheinland (FVR) beworben, nach den fünf bezuschussten Mini-Spielfeldern im Jahr 2016 wurden nun die nächsten fünf Vereine ausgewählt - auch sie erhalten in diesem Jahr finanzielle Unterstützung in Höhe von 20 000 Euro beim Bau eines Mini-Spielfeldes. Neben dem TuS Platten sind dies der SV Kisselbach (Kreis Hunsrück/Mosel), der VfL Osterspai (Kreis Rhein/Lahn), der SV Salz und der TuS Weitefeld-Langenbach (beide Kreis Westerwald-Sieg). Vertreter der Clubs nahmen am Dienstag im Rahmen eines Pressegesprächs die Förderzusage durch die Stiftung des Fußballverbandes Rheinland "Fußball hilft!" entgegen. Grundstein für den Erfolg des TuS Platten war offenbar die ausführliche Bewerbung von Vorstandsmitglied Sebastian Mendgen. Diese stand unter dem Motto "1:0 für Integration und Jugendförderung - TuS 1919 Platten".
"Es gibt sicher sehr viele Möglichkeiten, sich gesellschaftlich zu engagieren und auch zahlreiche Projekte, die es zu unterstützen lohnt. Das Projekt der Mini-Spielfelder gehört für mich in mehrfacher Hinsicht dazu, und daher konnte ich mich für diese Idee auch sehr rasch begeistern", sagte dabei Frank Gotthardt, Vorstandsvorsitzender des Projektförderers CompuGroup Medical SE.
Wie groß das Interesse an den Mini-Spielfeldern ist, wusste FVR-Präsident Walter Desch zu berichten: "Uns lagen auch in diesem Jahr wieder viele tolle Bewerbungen vor, die Auswahl ist uns erneut nicht leichtgefallen. Die bereits fertiggestellten Mini-Spielfelder werden gut genutzt, das habe ich gesehen und durch Gespräche erfahren. Die Vereine sind sehr glücklich, die Rückmeldungen im ersten Jahr waren hervorragend."
Monika Sauer, Präsidentin des Sportbundes Rheinland, ergänzt: "Minispielfelder sind Angebote an der Basis. Sie ermöglichen den Sportvereinen neue Angebote für die Kinder und Jugendlichen. Mit dem passenden Unterstützer aus der Wirtschaft kann es ein Vorbild für weitere Sportarten sein, ähnliche Angebote zu schaffen. Uns ist nicht bekannt, dass es gleiche Aktionen in anderen Sportarten gibt. Der Fußball kann vielleicht anderen Sportarten helfen, Ähnliches zu realisieren."
Die Realisierung des Projektes in Platten soll noch in diesem Jahr erfolgen. Daher trafen sich bereits am vergangenen Freitag Vertreter der Ortsgemeinde, der Verbandsgemeinde, der FVR-Stiftung, der mit der Durchführung der Bauarbeiten betrauten Firma sowie des TuS Platten zu einer Baubegehung. Die Formalitäten wurden, oder werden noch in den kommenden Tagen auf den Weg gebracht. Das Minispielfeld soll neben dem Clubhaus entstehen. Durch die unmittelbare Nähe zum Sportplatz kann so auch die bestehende Infrastruktur (etwa die Sanitäranlagen) genutzt werden.