Karateka im Medaillenrausch

Der KSV Trier erreicht bei den offenen Landesmeisterschaften Platz eins im Medaillenspiegel.

Wirges/Trier (red) Diese Ausbeute lässt sich sehen: Bei den rheinland-pfälzischen Karate-Landesmeisterschaften hat der Karate & Sportverein Trier acht Titel, zwei Vizetitel und sieben Bronzemedaillen erreicht. Das machte unter allen 55 teilnehmenden Vereinen Platz eins im Medaillenspiegel. 238 Sportler traten bei den offenen Meisterschaften der Jugend, Junioren, U21, Leistungs- und Masterklasse des Landes-Karateverbands an, um ihre Meister in den Disziplinen Kata (Vorführform) und Kumite (Freikampf) zu ermitteln. Gleichzeitig zählten die Titelkämpfe als Qualifikation für die deutschen Karate-Meisterschaften. In Topform präsentierte sich KSV-Karateka Karima Mimouni, die sich zwei Titel (Kumite Einzel, Leistungsklasse, bis 61 Kilo, sowie Kumite Einzel, U 21, bis 50/55 Kilo) sicherte. Robin Winters, Mitglied des National- sowie des Olympia-Kaders, erkämpfte sich wie bereits 2016 eine Landesmeisterschaft (Kumite Einzel, Leistungsklasse, bis 75 Kilo). Darüber hinaus sicherte er sich mit seinem Vereinskollegen Till Grandjean sowie Aleksandar Blagojevic und Ahmad Mawrdi in der Kampfgemeinschaft Trier/Frankenthal den Titel im Kumite-Team der Herren. Auch Luke Beer sicherte sich souverän einen Titel (Kumite Einzel, Junioren, bis 67 Kilo). Der Vize-Titel in dieser Kategorie ging an seinen Vereinskameraden, Everett jr. Dusemund-Bisquera. Mit Albert Heinz verzeichnete der KSV Trier einen weiteren Landesmeister (Kumite Einzel, Junioren, bis 61 Kilo). In derselben Kategorie sicherte sich David Koch den Vize-Titel. Das KSV-Masters Kata-Team um Jerry Dusemund-Bisquera, Tamara Lammers und Markus Döhr erkämpfte sich ebenfalls einen Landesmeistertitel. Souverän und nervenstark sicherte sich das Junioren-Kumite-Team um Albert Heinz, Everett jr. Dusemund-Bisquera, Luke Beer und David Koch den achten ersten Platz für den KSV. "Die kontinuierliche Aufbau- und Trainingsarbeit sowie die individuelle Förderung der Vereinskarateka in den vergangenen Jahren zahlt sich immer mehr aus. Durch die Aufnahme der Sportart Karate in das Rahmenprogramm der Olympischen Spiele 2020 in Tokio entsteht derzeit eine unheimliche Euphorie, die sich auch im Mitgliederzuwachs bemerkbar macht", bilanzierte KSV-Wettkampftrainer und Verbands-Sportreferent Thomas München sichtlich zufrieden. Die weiteren KSV-Platzierungen:3. Plätze: Elisa Schiff-Dinis (Kata Einzel weiblich, U21); Tamara Lammers (Kata Einzel weiblich, Masterklasse Ü 30/Ü 35); Markus Döhr (Kata Einzel männlich, Masterklasse Ü 35); Till Grandjean (Kumite Einzel männlich, U 21, bis 60-67 Kilo); Till Grandjean (Kumite Einzel männlich, Leistungsklasse, bis 60-67 Kilo); Charlynn Dusemund-Bisquera (Kumite Einzel weiblich, Junioren, bis 59 Kilo); Kainoa Dusemund-Bisquera (Kumite Einzel männlich, Jugend, bis 45 Kilo).Weitere Infos unter <%LINK auto="true" href="http://www.karate-trier.de" text="www.karate-trier.de" class="more"%>