Kegel-Bundesliga: Riol feiert zwei Siege an einem Wochenende

Kegel-Bundesliga: KSV Riol - Münstermaifeld 3:0; KSV Riol - Iserlohn 3:0 Mehr geht nicht: Im Rheinland-Pfalz-Duell mit Münstermaifeld haben vor allem der ehemalige Weltmeister Steve Blasen und der amtierende deutsche Meister Thomas Steines den Grundstein zum klaren Rioler Sieg gelegt. Blasen wurde mit 954 Tagesbester; Steines erreichte mit 929 ebenfalls ein sehr gutes Ergebnis.

Münstermaifeld hatte an diesem Tag keine Chance auf den Zusatzpunkt. Im zweiten Heimspiel gegen Iserlohn musste Spielführer Kai Knobel nicht nur den erkrankten Horst Mikisch ersetzen, sondern berufsbedingt auch Martin Hoffmann, der tags zuvor noch geglänzt hatte. Vor heimischem Publikum zeigte das Duo Blasen/Steines einmal mehr feinsten Kegelsport. Blasen (mit 965 erneut Tagesbester) verpasste seine eigene Bestleistung in Riol nur um zwei Holz. Steines schaffte 962 Punkte. Kai Knobel und Christian Bohn wehrten einen Iserlohner Angriff im Mittelblock souverän ab. Am Ende stand ein weiterer überzeugender Heimsieg. Riol (gegen Müstermaifeld/gegen Iserlohn): Blasen 954/965, Hoffmann 936/-, Steines 929/962, Immendorff 920/902, Knobel 898/918, Valentin 866/-, Bohn -/885, Krämer -/8362. Kegel-Bundesliga: Rösrath - SKV Trier 2:1; SKV Trier - Oberthal II 3:0 Trier bleibt Tabellenführer: In Rösrath legte Daniel Klink für den SKV Trier mit 459 Holz "eine traumhafte erste Halbzeit" (SKV-Pressesprecher Hans-Jürgen Frank) hin. Die zweite Hälfte lief dann nicht ganz so gut, aber es reichte am Ende mit 853 Holz für die Tagesbestleistung - und den erhofften Zusatzpunkt. Das zweite Spiel gegen Oberthal erwies sich als härtere Nuss, die den Trierern alles abverlangte. Die hielten jedoch gut dagegen, so dass - wenn auch knapp - alle Punkte in Trier blieben. Klink wurde zweimal Tagesbester. Frank: "So kann es weitergehen."Lebach - SK Gilzem 2:1; SK Gilzem - Düsseldorf 2:1 Vier Punkte hatte sich Gilzems Teamchef Klaus Dichter im Vorfeld vom vergangenen Doppelspieltag erhofft - am Ende wurden es drei. "Es lief etwas unglücklich für uns", sagte Dichter. "In Lebach war es bis zu den letzten 15 Wurf noch spannend" - ein Auswärtssieg war durchaus in Reichweite. Doch zumindest den Zusatzpunkt entführte Gilzem aus dem Saarland. Dichter lobte aus seiner Mannschaft vor allem Christian Junk: "Er hat an beiden Tagen stark gespielt." bec

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort