Kegel-Bundesligist Riol besiegt den Rekordmeister

Kegeln : Riol besiegt den Rekordmeister

Kegel-Bundesligen: 2:1-Sieg im Heimspiel gegen Oberthal. Nur für Trier rollt’s nicht rund.

(AF/red) Drei Heimspiele, aber ganz unterschiedliche Erkenntnisse: Kegel-Bundesligist Riol ist mit seinem 2:1-Sieg gegen den Rekordmeister Oberthal zufrieden, auch wenn zu einem „zu null“ nicht wirklich viel gefehlt hat.

Auch der Bundesliga-Absteiger SK Gilzem gab gegen Oberthal 2 den Zusatzpunkt ab. Eine ganz unnötige Heimniederlage kassierten dagegen die Kegler des SKV Trier. Und das, obwohl der Trierer Daniel Klink ganz stark vorgelegt hatte.

1. Bundesliga:

KSV Riol - KF Oberthal 5338:5215, 46:32, 2:1

Vizemeister KSV Riol startet mit einem Heimsieg in die neue Saison. Beim Auftakt gegen den amtierenden deutschen Meister aus dem Saarland gab es nur einen kleinen Wermutstropfen: Die Oberthaler schnappten sich in den letzten Minuten noch den Zusatzpunkt. Bei den im Vergleich zur Vorsaison stark veränderten Riolern war die Freude über die gute Leistung groß: „Kaum jemand hat erwartet, dass wir dieses Spiel im Gesamtergebnis so deutlich gewinnen“, sagte Riols Chef Anton Krämer. Nach dem großen Umbruch im Sommer und dem wohl schwersten Heimspiel direkt zu Beginn der Saison war man in der Brunnenschänke am Samstagnachmittag sehr gespannt auf den Ausgang der Partie.

„Wir sind im Großen und Ganzen zufrieden mit unserem Saisonauftakt. Maßgeblich für uns war erst mal der Gesamtsieg“, sagt Sportwart Carsten Krämer. „Natürlich ist der knappe Punktverlust am Ende ärgerlich, aber wir haben gezeigt, dass wir uns auch in dieser Saison nicht verstecken müssen.“

Riol: Valentin 856, Leis 928, Bohn 855, Hoffmann 929, Knobel 870, Blasen 900

2. Bundesliga Süd

SK Gilzem 1 – KF Oberthal 2 (5100:4966, 45:33,  2:1)

Die Gilzemer Stammkräfte Christian Junk und Pascal Petry haben sich aus familiären bzw. beruflichen Gründen eine Auszeit genommen. So muss sich die erste Mannschaft der Südeifeler neu orientieren. Auch Tom Hoffmann wird beruflich bedingt nicht alle Spiele absolvieren können. Trotzdem ist das Erreichen der Meisterrunde das erklärte Ziel für die Saison. Der Auftakt gelang dem Bundesliga-Absteiger mit dem Sieg gegen Oberthal 2, auch wenn der Zusatzpunkt an die Saarländer ging. Patrick Dichter rückte aufgrund seiner guten Leistungen in die erste Mannschaft hoch und spielte mit Chris Fuchs im ersten Block. Fuchs wurde Tagesbester (896 Holz), Dichter fand dagegen nicht so recht seinen Wurf (790).

Dennoch schien lange Zeit ein 3:0 möglich – das verhinderte aber Oberthals Markus Meurer im Schlussblock, der mit 478 Holz eine überragende zweite Hälfte kegelte. Insgesamt brachte er es auf 873 Holz. Für Gilzem geht es am Samstag weiter beim Aufsteiger ESV Saarbrücken.

Gilzem: P. Dichter 790, Fuchs 896, Bartz 876, Mangerich 815, Hoffmann 845, Greischer 878

SKV Trier – KSV Stromberg 5058:5069, 35:43, 0:3

Heimpleite zum Auftakt: Nicht rund lief der Saisonstart für die Trierer Kegler. Gegen den starken Neuling Stromberg verloren die Trierer zu Hause trotz ständiger Führung am Ende noch knapp.

Der SKV begann mit Daniel Klink im ersten Block. Er spielte mit 925 Holz ein selten erzieltes Topergebnis; die mit Abstand beste Einzelwertung an diesem Tag. Danach kam auch Manfred Göbel auf gute 865 Holz und Youngster Luca Wolter debütierte ordentlich. 56 Punkte nahm der Schlussblock mit auf die Bahnen, 44 waren es vor den letzten 15 Wurf, es sah nach einem Auftaktsieg für den SKV aus. Doch Engelbert Poth und der Belgier Damien Backes verpatzten jeweils die letzte Räumgasse und landeten nur noch auf den letzten Plätzen der Tageswertung. Stromberg, das mit geschlossener Leistung überzeugte, nutzte die Trierer Schwäche noch zum Auswärtssieg.

„Mit diesem Ausgang hat keiner mehr gerechnet“, meinte Triers Kapitän Daniel Klink enttäuscht.

SKV Trier: Schmitt 831, Klink 925, Göbel 865, Wolter 827, Backes 797, Poth 813.

Mehr von Volksfreund