Kegeln: Mit einem Bein in den Playoffs

Kegeln: Mit einem Bein in den Playoffs

Der SKC Riol-Trier hat mit vier Punkten aus zwei Spielen in der 1. Kegel-Bundesliga der Damen die von Sportwart Anton Krämer gesteckte Vorgabe erreicht.

(wir) Ohne zu überzeugen gewann die Mosel-SG beim KSC Dilsburg den angepeilten Zusatzpunkt. Beim 1:2, 4573:4716, 32:46 konnten sich die Gäste bei Elgin Justen bedanken, die bereits zum Auftakt im direkten Duell mit Elke Radau (810 Holz) mit 831 Holz die Tagesbestmarke setzte. Ansonsten hatte der SKC auf den Bahnen im Saarland seine liebe Mühe und Not. Nur Claudia Jaster gelang es noch, eine Spielerin des Heimteams zu übertreffen. Nachdem der erste Teil der Vorgabe abgearbeitet war, galt es einen Tag später im Nachholspiel gegen Fortuna Lünen auf eigenen Bahnen nachzulegen. Um auf Playoff-Kurs zu bleiben, musste ein Dreier her. Und der gelang den Gastgeberinnen beim 3:0, 4923:4645, 54:24 auch in souveräner Manier. Erneut glänzte Elgin Justen mit stärksten Leistung des Tages (865 Punkte), aber im Gegensatz zu Dilsburg zog der Rest der Mannschaft auch mit. Nur Iris Gebauer musste mit 777 Holz drei Gegnerinnen an sich vorbei ziehen lassen. „Die Tür zu den Playoffs steht jetzt weit offen“, sagte Pressesprecherin Anna-Maria Meter. Riol liegt zwar derzeit „nur“ auf Rang 4, hat aber am letzten Spieltag von allen Aspiranten die leichteste Aufgabe, da der Tabellenletzte aus Wieseck zum Heimspiel erwartet wird. Mit dem Pflichtdreier, egal wie deutlich das Ergebnis auch nach Wertungspunkten oder Holzzahl ausfällt, ist der SKC dann definitiv unter den letzten Vier.

SKC Riol-Trier: Justen (831 Punkte in Dilsburg/865 gegen Lünen), Jaster (766/809), Lotz (758/831), Gebauer (745/777), Schnorpfeil (744/831), Fuck 729/Weiland 810