1. Sport
  2. Sportmix
  3. Regional

Kein Sieg, aber viele vordere Plätze

Kein Sieg, aber viele vordere Plätze

Die Wettkampfgruppe des Dauner Vereins Karate Dojo Vulkaneifel hat auf Einladung des Landestrainers Marcus Gutzmer in Kaiserslautern am zweiten Barbarossa-Cup teilgenommen.

Daun. (red) Nach den Erfolgen beim Kroko-Kids-Cup 2009 in Mainz nutzte die Trainingsleitung den mit 180 Teilnehmern gut besetzten Barbarossa-Cup als Vorbereitung auf die diesjährigen Landesmeisterschaften.

Eric Thullen aus Deudesfeld, Dritter des Kroko-Kids-Cups 2009, hatte in seinem Pool insgesamt acht Gegner. Da durch die Witterung einige Vereine kurzfristig abgesagt hatten, stand er direkt im Finale. Dort setzte er sich klar durch und sicherte sie den Pokal der Klasse Kata U 16.

Eine Altersklasse tiefer (U 14) starteten mit Martina Maddaus (Daun), Marvin Koch (Kelberg) und Nico Kulik (Bettenfeld) gleich drei Dauner Karateka in der Disziplin Kata.

Trotz starker Leistungen setzte sich Maddaus bei den Mädchen nicht durch. Koch und Kulik hatten ebenfalls ein zu schweres Los, um nach dem Siegerpokal greifen zu können. Im vereinsinternen Kampf um Platz zwei setzte sich Kulik gegen Koch durch.

In der Altersklasse U 9 startete Jessica Ulbrich sowohl in der Disziplin Kumite (Zweikampf) als auch in der Disziplin Kata (Kürform). Im Kumite traf sie direkt auf die spätere Gewinnerin aus Wittlich, die zwei Köpfe größer war. Dieser Umstand beeindruckte die Dauner Kämpferin wenig. Trotz der körperlichen Unterlegenheit kämpfte Ulbrich hochmotiviert bis zum Ende der Begegnung und sicherte sich schließlich Platz drei.

In der Disziplin Kata schlug sich die im Januar vom Landestrainer in den Perspektivkader berufene Achtjährige aus Oberbaar ebenfalls wacker. Dort sicherte sie sich in den ersten beiden Begegnungen jeweils klare 3:0-Erfolge, bevor sie in Runde drei gestoppt wurde.

In der Klasse U 18 startete Salome Britz (Dreis-Brück) - obwohl erst seit einem Jahr im Karatetraining - erstmalig bei einem Turnier. Und dies gleich mit Erfolg. In der Unterstufe der jungen Damen erkämpfte sie sich ebenfalls einen dritten Platz.

Auch die älteren Teilnehmer wollten es noch einmal wissen, und so nutzte Michael Eisenhuth (Alflen) die Möglichkeit und ging in der Klasse Ü 40 an den Start. Auch er schaffte es in seinem ersten Wettkampf auf Anhieb in das Finale, musste sich dort aber der ehemaligen Kaderathleten Jessy Dusemund-Bisquera aus Speicher geschlagen geben.

Cheftrainer Volker Bernardy, der auch als Kampfrichter im Einsatz war, und Co-Trainer Hans-Günter Nett waren zufrieden mit den Leistungen der Eifeler Karateka. Nun gilt es für die Eifeler, weiter auf die Landesmeisterschaft Anfang März in Dahn/Pfalz hinzuarbeiten.