Keine Angst vor großen Namen

Keine Angst vor großen Namen

Hochkarätige Gegner zu Gast auf der Fidei: Beim zweiten Steka-Cup für U-15-Juniorinnen in Schleidweiler haben Top-Teams um den Turniersieg gekämpft. Der 1. FC Saarbrücken gewann das Turnier, die heimische MSG Zemmer feierte Platz drei.

Schleidweiler. Es ist der Höhepunkt des Sportfests der JSG Zemmer/Rodt/Schleidweiler: der Steka-Cup mit zehn Mannschaften. In der Teilnehmerliste finden sich klanghafte Namen wie die U-15 Mädchen des 1. FC Köln, von Borussia Mönchengladbach oder von Bayer Leverkusen.
"Es ist ein Traum, bei einem Turnier zu Hause gegen solche Mannschaften spielen zu können", schwärmt MSG-Trainer Joachim Schönhofen mit Blick auf die Gruppengegner. "Ich kenne kein besser besetztes Turnier in Deutschland."
Der Spielmodus sieht zwei Gruppen mit je fünf Teams vor, eine Partie dauert 15 Minuten. Der Gruppenerste und -zweite qualifizieren sich für das Halbfinale. Das Turnier auf dem Rasenplatz in Schleidweiler mit seinem kleinen Vereinsheim erfordert von den Organisatoren Improvisationstalent: So wird mit Hilfe der Feuerwehr ein Zelt zur Umkleidekabine, der örtliche Kochclub hilft bei der Verpflegung der Spielerinnen aus.
Am Spielfeldrand zittern vor allem die Eltern mit und feuern ihre Mädchen an. "Es geht weniger um das Gewinnen als um das Erlebnis", findet Ilona Lamsfuß-Fey (44) aus Orenhofen. "Für uns und die Kinder ist es etwas ganz Besonderes, gegen solche Mannschaften zu spielen." Die C-Juniorinnen der MSG Zemmer aus der Rheinlandliga haben es sich vor dem Turnier zum Ziel gemacht, die Favoriten zu ärgern. "Wir haben keine Angst vor großen Gegnern, wir haben schon vergangenes Jahr gegen gute Teams gespielt. Der Respekt ist natürlich da, aber wir wollen spielen wie immer und von Anfang an voll draufgehen", sagt MSG-Kapitänin Angie Müsch vor dem Spiel gegen Köln. Und tatsächlich gelingt den Fidei-Mädchen die Überraschung: In letzter Sekunde versenkt Elena Schmitt einen Freistoß aus 20 Metern in den Maschen - die MSG Zemmer besiegt den FC mit 1:0.
Auch in den weiteren Gruppenspielen gibt sich die Heimmannschaft keine Blöße und zieht souverän in das Halbfinale ein. Zum Finale daheim kommt es für die MSG Zemmer aber doch nicht. Im Halbfinale scheidet das Team von Trainer Schönhofen mit 0:3 gegen Saarbrücken aus. Im Spiel um Platz drei feiern die Gastgeber einen Sieg gegen Wacker München. Den Turniersieg erringt der 1. FC Saarbrücken nach Elfmeterschießen gegen den VfL Sindelfingen. Joachim Schönhofen zieht ein Fazit: "Ein tolles Turnier, klasse Fußball und leider aufgrund Terminkollisionen wegen der Unflexibilität des Verbands ein paar Zuschauer zu wenig für solch ein Turnier." maw