1. Sport
  2. Sportmix
  3. Regional

KSV Riol fertigt den Bundesliga-Spitzenreiter ab

KSV Riol fertigt den Bundesliga-Spitzenreiter ab

Kegel-Bundesligen: Perfektes Wochenende für die regionalen Teams. Riol, Gilzem und Trier gewinnen 3:0.

Kegel-Bundesliga:
KSV Riol - Holten Duisburg 5542:5239, 55:23, 3:0

Eindrucksvoller Heimsieg: Dank einer bärenstarken Mannschaftsleistung besiegte der KSV Riol den bisherigen Tabellenführer KSG Montan Holten-Duisburg deutlich mit 3:0. Alle sechs Rioler Sportkegler knackten die 900er-Marke. Starter Kai Knobel mit einer Punktlandung (900), der Tagesbeste Marjan Leis dafür umso deutlicher (950). Riol liegt damit auf Platz drei und darf sich Hoffnungen auf die Meisterrunde machen.
2. Bundesliga Süd:
Gilzem - Hüttersdorf 2 5278:4883, 54:24, 3:0 Bereits im ersten Block gab es Kegelsport vom Feinsten. Julius Mangerich landete bei 901 Punkten - nur sein Teamkollege Pascal Petry war noch etwas besser (902). Auch Patrick Bartz (889) spielte stark. Die Gäste aus dem Saarland konnten nicht mithalten. Tom Hoffmann, der sein Formtief überwunden hat, distanzierte die Gegner im letzten Block und schraubte seine Zahl auf 887 Holz. "Mit diesem starken Auftritt und der sehr guten geschlossenen Mannschaftsleistung sind wir sehr zufrieden", bilanzieren die Sportkegler aus der Südeifeler.
TuS Wiebelskirchen - SKV Trier 4613:4622, 39:39, 0:3 Beim Tabellenletzten Wiebelskirchen gelang den Trierern der erste Auswärtssieg der Saison - der fiel nach einer spannenden Partie sehr knapp aus. Routinier Jürgen Reinert legte gleich vor: Mit 807 Holz, die in dieser Partie die Tagesbestleistung werden sollten, weckte er bei seiner Mannschaft früh die Hoffnung auf ein erfolgreiches Auswärtsspiel. Nach ausgeglichenem Spielverlauf gingen die Trierer mit knappem Rückstand in den Schlussdurchgang. SKV-Kapitän Klink spielte hier sehr clever. Er hatte gegen Ende, bei neun Punkten Rückstand, noch zwei Würfe, während alle anderen ihr Spiel schon beendet hatten. Niederlage, Unentschieden oder Sieg lagen jetzt in seiner Hand. Mit der nötigen Nervenstärke spielte Klink zwei Neuner. (red)