Kurzpässe

Transfercoup: Der Transfer von Alexander Isak (Foto: dpa) zu Borussia Dortmund ist perfekt. Wie der Fußball-Bundesligist mitteilte, wurde der 17 Jahre alte schwedische Nachwuchsstürmer Alexander Isak von AIK Solna "mit einem langfristigen Vertrag ausgestattet".

"Alexander Isak ist ein hochkarätiges Sturmtalent, das zahlreiche europäische Topclubs verpflichten wollten. Der BVB ist genauso wie der Spieler absolut überzeugt davon, dass dieser Transfer einer mit großer Perspektive ist", sagte Sportdirektor Michael Zorc. Weil Isak noch nicht volljährig ist, sei "zur Abwicklung des Transfers allerdings noch eine gesonderte Zustimmung des Fußball-Weltverbandes Fifa erforderlich, die alle Parteien zeitnah erwarten". Über die Höhe der Ablöse vereinbarten beide Seiten Stillschweigen. Dem Vernehmen nach war der 1,90 Meter große Angreifer, der in seiner Heimat als Nachfolger von Superstar Zlatan Ibrahimovic gehandelt wird, der Borussia neun Millionen Euro wert. Zudem hat der BVB den Vertrag mit Christian Pulisic (18) bis 30. Juni 2020 verlängert. OP gut verlaufen: Der ehemalige englische Fußball-Nationalspieler Ryan Mason von Hull City ist nach seiner schweren Kopfverletzung aus dem Ligaspiel beim FC Chelsea operiert worden. Der 25-Jährige hatte am Sonntag in der Partie beim Tabellenführer einen Schädelbruch erlitten, als er mit Chelsea-Verteidiger Gary Cahill zusammengeprallt war. Nach acht Minuten Behandlung wurde Mason vom Platz getragen und in eine Klinik gebracht. "Ryan ist in einem stabilen Zustand und wird voraussichtlich in den kommenden Tagen im Krankenhaus bleiben", teilte Hull City mit. Altkanzler mit neuer Aufgabe: Gerhard Schröder will als neuer Aufsichtsratsvorsitzender daran mitwirken, dass Hannover 96 ins Fußball-Oberhaus zurückkehrt. "Wir wollen wieder in die Erste Liga, darum geht es im Kern", sagte Schröder. Der 72-Jährige war beim Zweitligisten Ende des vergangenen Jahres zum Vorsitzenden des Kontrollgremiums gewählt worden. Zu sportlichen Belangen will sich Schröder, der seit langem mit Freunden eine Loge im Stadion besitzt, öffentlich nicht äußern: "Das übersteigt meine Kompetenz." Dem Präsidenten ganz nah: Die Auslosung zur Endrunde der Fußball-WM 2018 in Russland soll nach Angaben der russischen Regierung im Kreml in Moskau stattfinden. "Wir haben den Kreml vorgeschlagen, und die Fifa hat das angenommen", sagte der russische Vizeregierungschef Witali Mutko am Montag der Agentur Tass zufolge in Moskau. Die Gruppen werden am 1. Dezember ausgelost; das Turnier findet vom 14. Juni bis 15. Juli 2018 statt. Der Kreml in der russischen Hauptstadt ist der Amtssitz des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Die Rippen schmerzen: Der FC Bayern muss den Start in die Rückrunde der Fußball-Bundesliga voraussichtlich ohne Arturo Vidal bestreiten. Der Mittelfeldspieler werde wegen seiner Rippenbeschwerden dem Rekordmeister vorerst fehlen, wie er selbst sagte. Vidal war beim 2:1 der Bayern am Freitag in Freiburg nach weniger als einer Stunde ausgewechselt worden. dpa