Kurzpässe

Der VfL Wolfsburg hat Mittelfeldspieler Yunus Malli vom Ligakonkurrenten FSV Mainz 05 verpflichtet. Der 24-Jährige erhält beim VfL einen Vertrag bis 2021. Die Ablösesumme wird auf 12,5 Millionen Euro geschätzt.

Im Sommer hätte Malli für festgeschriebene zehn Millionen Euro wechseln können. Der Vertrag des türkischen Nationalspielers wäre in Mainz noch bis 2018 gelaufen. Ghanas Nationalmannschaft tritt beim Afrika Cup 2017 mit zwei Profis des Bundesligisten FC Schalke 04 an. Stürmer Bernard Tekpetey und Verteidiger Baba Rahman stehen in dem 23 Mann starken Aufgebot von Trainer Avram Grant. Werder Bremens Starstürmer Claudio Pizarro hat noch nicht über sein Karriere-Ende entschieden. Der älteste Feldspieler der Bundesliga sagte am Donnerstag im Trainingslager im spanischen Alhaurín El Grande: "Ich will so lange spielen, wie es der Körper zulässt." Derzeit fühlt der 38 Jahre alte Angreifer der Bremer sich nach eigener Aussage physisch "gut". Er habe "noch keine Entscheidung gefällt". Borussia Mönchengladbachs Winter-Zugang Timothée Kolodziejcak hat am Donnerstag die ersten Trainingseinheiten mit seinem neuen Club absolviert. "Ich will ein wichtiger Spieler für Borussia werden und Verantwortung übernehmen", sagte der 25 Jahre alte Innenverteidiger, den der Bundesliga-14. für 7,5 Millionen Euro vom FC Sevilla verpflichtet hat. Der gebürtige Franzose mit polnischem Pass soll den Kaderplatz von Alvaro Dominguez übernehmen. Der Spanier musste seine Karriere wegen Rückenproblemen beenden. Ein aufmerksames Mitglied hat dem Zweitligisten Karlsruher SC womöglich Einnahmen im sechsstelligen Bereich beschert. In der allgemeinen Aussprache bei der letzten Mitgliederversammlung im September 2016 hatte der Mann den damaligen Sportdirektor Jens Todt auf ein nicht stattgefundenes Ablösespiel für die Spieler Matthias Zimmermann und Lukas Rupp hingewiesen und sich dabei auf Medienberichte aus dem Juni 2011 bezogen. "Todts anschließende Prüfung hat ergeben, dass in dieser Zeit in der Tat mit Borussia Mönchengladbach ein solches Spiel als Teil einer Ablöse vereinbart wurde, das bis heute aber nicht eingefordert worden ist", sagte KSC-Präsident Ingo Wellenreuther. Der KSC habe danach umgehend mit Gladbachs Manager Max Eberl Kontakt aufgenommen und von dort eine positive Reaktion erhal ten. dpa