Leichtathletik: EM-Staffelbronze für Hausberger

Swansea · Doch noch Edelmetall für Maike Hausberger bei den Leichtathletik-Europameisterschaften der Sportler mit Behinderung im walisischen Swansea: Im abschließenden Staffelrennen über 4 x 100 Meter gewann die 19-Jährige vom Post-SV Trier mit dem deutschen Quartett in 59,54 Sekunden die Bronzemedaille. Allerdings: Der Abstand zur Weltspitze ist groß.

Europameister wurden die Russinnen mit Weltrekord von 53,53 Sekunden knapp vor den Britinnen (53,84).
Bis auf die Zielgerade gut war zuvor Hausbergers Rückkehr auf die 400-Meter-Strecke verlaufen. "Bis auf die letzten 100 Meter war alles okay, und ich lag super in der Zeit", erzählt die Paralympics-Fünfte über diese Distanz. Doch dann kam die junge Frau, die von Geburt an eine Hemiparese (halbseitige Lähmungserscheinungen hat) ins Stolpern und fiel mit 1:17,62 Minuten noch sieben Hundertstelsekunden hinter die zweite Deutsche, Isabelle Foerder (Erfurt), auf den achten Platz zurück. Es siegte Europarekordlerin Evgeniya Trushnikova (Russland) in 1:06,35 Minuten. teu