Lob für gelungene Integration

Lob für gelungene Integration

Der SV Neuerburg setzt sich erfolgreich für die Integration von Flüchtlingen im Verein ein. Derzeit spielen vier Flüchtlinge beim SV Neuerburg aktiv Fußball. Aber auch neben dem Fußballplatz werden Flüchtlinge ins Vereinsleben mit eingebunden. Dadurch entstehen Kontakte und Sprachbarrieren werden abgebaut.

Wittlich-Neuerburg. "Ziel ist es, den Menschen keinen Sonderstatus zu schaffen, sondern ihnen ein Stück weit Alltag zu ermöglichen und sie in die Gesellschaft einzubinden", sagt Markus Jungbluth, Vorsitzender des SV Neuerburg. Der Verein setzt auf den Kontakt zu Flüchtlingen und bietet ihnen an, sie ins Vereinsleben zu integrieren. Jungbluth: "Am Ende ist man überrascht, wie viele Gemeinsamkeiten man trotz unterschiedlichen kulturellen Hintergrunds doch hat."
Die DFB-Stiftung Egidius Braun fördert diese Integrationsarbeit mit dem Projekt "1:0 für ein Willkommen", unter dem Motto "Den Clubs beim Helfen helfen". Deshalb besuchten Norbert Neuser, Vizepräsident des Fußballverbands Rheinland, und Walter Kirsten Präsidiumsmitglied und Kreisvorsitzender des Fußballkreises Mosel, den SV Neuerburg nun auf seiner Sportanlage im Auftrag der Egidius-Braun-Stiftung, um dem Verein einen Scheck in Höhe von 500 Euro zu überreichen.
Bei einer Trainingseinheit der ersten Seniorenmannschaft konnte sich Neuser von der Integrationsarbeit überzeugen und trat auch in den Dialog mit den Flüchtlingen und der gesamten Mannschaft ein, mit dem Fazit: "Beim SV Neuerburg verbindet der Fußball Menschen, egal welcher Herkunft." Walter Kirsten bestätigte das und bemerkte: "Es herrscht beim SV Neuerburg eine tolle Aufbruchsstimmung und der Verein ist für die Zukunft gut aufgestellt." L.S.