Meeresklima an der Mosel

Salzhaltige Luft ist gut für die Atemwege. Diese alte Weisheit gilt auch heute noch und viele Menschen reisen an die See, um diesen positiven Effekt zu nutzen. In Trier kann man den Effekt in einer Salzgrotte genießen.

Auf dem Boden glitzern Salzkristalle, die Wände sind mit Salzbrocken bedeckt. An einer Seite fließt salzhaltiges Wasser herab und es bilden sich neue Salzkristalle. Das soll die Luftfeuchtigkeit in dem Raum erhöhen.
Die vier Kunden, die an diesem Morgen die Salzgrotte im Maritim-Air nahe dem Gericht besuchen, haben blaue Plastiküberzieher über ihre Schuhe gezogen. Das ist Pflicht, damit das Salz auf dem Boden nicht verschmutzt wird. Ansonsten ist normale Straßenkleidung angesagt. Die Temperatur liegt bei 20 bis 22 Grad Celsius. Jeder der Grottenbesucher sucht sich einen der zwölf Stühle aus, die ein angenehm weiches Polster haben und macht es sich dort bequem. Je nach Vorliebe können die Lehnen ganz nach hinten gemacht werden, so dass man fast im Liegen die salzhaltige Luft genießen kann.
Wie Geschäftsführer Thomas Host sagt, ist die salzhaltige Luft gut bei Atemwegserkrankungen, Neurodermitis oder Heuschnupfen. Oder wie er es kurz zusammenfasst: "Gut für Atem, Haut und Seele." Zu den verwendeten Salzen gehört Meersalz aus dem Toten Meer und aus einem Bergwerk in Klodowa in Polen. Das Meersalz besitzt eine höhere Löslichkeit und reichert daher die Luft wesentlich stärker an. Die Wände sind mit naturreinem Kristallsalz vom Fuß des Himalaya gemauert, von der Decke hängen Salzstalaktiten.
Mit Beginn der Sitzung, die zu jeder vollen Stunde beginnt und 45 Minuten dauert, wird das Licht gedämpft. Entspannungsmusik rieselt durch die Lautsprecher. Wer möchte, kann sich mit Salzwasser getränkte Pads auf die Augen legen. Diese brennen nicht, weil sie den gleichen Salzgehalt haben wie die Tränenflüssigkeit in den Augen.
Es ist vollkommen ruhig in der Grotte. Jetzt ist Entspannung angesagt. 45 Minuten lang sind nur die Musik und das Plätschern von Wasser zu hören. Nicht ganz einfach, wenn man es nicht gewöhnt ist, mal gar nichts zu tun. Aber es tut auch gut.
Wem die Raumtemperatur nicht ausreicht, der kann sich eine der bereitliegenden Decken nehmen. Nach 45 Minuten geht das Licht wieder an, die Sitzung ist beendet. noj

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort