1. Sport
  2. Sportmix
  3. Regional

Mit einem Bein in der B-Liga

Mit einem Bein in der B-Liga

Ein großer Schritt in Richtung Meisterschaft ist der SSG Mariahof gestern im Auswärtsspiel gegen den Tabellendritten FSV Trier-Kürenz gelungen. Mit einem 2:0 baute die SSG ihren Vorsprung auf den spielfreien SV Alemannia Trier auf vier Punkte aus.

Trier. Die Meisterfrage scheint so gut wie entschieden. "Wir können Mariahof heute schon zum Titelgewinn gratulieren", sagte unter anderem Kürenz-Trainer Ali Bauer gestern nach dem Schlusspfiff des Spiels seiner Mannschaft gegen den souveränen Tabellenführer.Die Gäste aus dem Trierer Höhenstadtteil hatten in den 90 Minuten zuvor tatsächlich bewiesen, dass sie des Meisterstitels würdig sind. Allzweckwaffe Klaus Schneemilch untermauerte die Ambitionen der Gäste mit der Führung durch einen Seitfallzieher im Kürenzer Strafraum (17.). Die Gastgeber zeigten bereits zu diesem Zeitpunkt eklatante Fehler im Spielaufbau, was den Mariahofern in die Karten spielte. Diese waren jedoch zunächst noch recht nachlässig: Sicher ein Dutzend Torchancen versiebte die Mariahofer Offensive im Verlauf der ersten Halbzeit.Erst Rene Jahn erlöste die Gemüter beim sturmlaufenden Spitzenreiter mit einer sehr sehenswerten Einzelaktion im Strafraum zur beruhigenden 2:0-Führung (39.) Kürenz stellte das Fußballspielen danach weitgehend ein und kam lediglich noch durch einige Standardsituationen in Strafraumnähe. Michael Prison hatte nach mehrfachem Schussversuch von Klaus Schneemilch mit einem Kopfball noch die Möglichkeit, auf 3:0 zu erhöhen. Der Ball sprang aber von der Querlatte auf die Torlinie (64.). Eine in allen Belangen überlegene Karthäuser-Elf spielte in der Folge den Stiefel herunter und siegte ohne große Probleme gegen den unmittelbaren Verfolger. "Wir waren auf allen Positionen schwächer als der Gegner, den Sieg von Mariahof muss man neidlos anerkennen", meinte Bauer. Josef Karthäuser, Coach von Mariahof, erklärte: "Ich bin enttäuscht vom FSV. Wir haben 90 Minuten lang richtig gut gespielt." Zugleich stapelte er reichlich tief: Es sei doch noch zu früh, um vom Titel zu reden. Sein Gegenüber Bauer hat die Sache dagegen bereits endgültig abgehakt: "Wir müssen uns jetzt Platz zwei sichern." FSV Kürenz: Fusenig - Kraus, Amlinger, Rigoni, Witz - Simon, Körperich, Knopp (71. Bruder), Koch - Luxemburger, Hermann SSG Mariahof: Ehmann - Schulz, Filies, Schott, Jahn Ch. - Flesch, Palm, Wick - Schneemilch, Jahn R. (87, Kettermann), Prison (62. Minden) Tore: 0:1 Klaus Schneemilch (17.), 0:2 Rene Jahn (39.) ZS: 70 - SR: Michael Beck (Palzem)