1. Sport
  2. Sportmix
  3. Regional

Mit Magenschmerzen auf den 16. Rang

Mit Magenschmerzen auf den 16. Rang

Enttäuschung bei Dominik Werhan: Der 18-Jährige vom PST Trier belegte am Fastnachtssonntag bei den deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften in Sindelfingen in 9:02,88 Minuten nur einen enttäuschenden 16. Platz über 3000 Meter.

Sindelfingen. Das hatten sich alle, Dominik Werhan und Trainer Volkhart Rosch, anders gedacht: Als deutscher Jahresbester der U-20-Junioren angereist lief es bei dem 18-Jährigen vorgestern nur auf den ersten zwei Kilometern gut. "Ich hatte die 2000 Meter in 5:46 Minuten", erzählt Werhan. Aber dann ging nichts mehr. Wie bereits bei den Crosslauf-Bezirksmeisterschaften kämpfte der deutsche B-Jugendmeister von 2010 auf den letzten fünf Hallenrunden mit Magenschmerzen. Während Mitfavorit Homiyu Tesfave Heyi (Frankfurt) in 8:26,09 Minuten außer dem nationalen Titel auch die deutsche Jugendjahresbestzeit an sich riss (Werhan war vor drei Wochen als westdeutscher Meister 8:26,42 Minuten gelaufen), belegte Werhan in 9:02,88 Minuten den neunten und damit letzten Platz im zweiten Zeitendlauf. In der Gesamtwertung beider Meisterschaftsrennen bedeutete das den 16. Rang. Der Gewinner des Sport-Simons-Jugendlaufs beim Trierer Silvesterlauf, Hendrik Pfeiffer (LAZ Rhede), wurde in 8:31,66 Minuten Vizemeister. Für den aus Äthiopien stammenden Tesfave Heyi war es nach dem Gewinn der 1500-Meter-Meisterschaft nur 90 Minuten vorher (in 3:53,54 Minuten) bereits der zweite Titelgewinn.Für Werhans PST-Vereinskameradin Chiara Bermes war erwartungsgemäß im 1500-Meter-Vorlauf Endstation. Die 18-Jährige belegte in den stark besetzten Qualifikationsrennen in 4:56,51 Minuten den achten Platz im dritten Vorlauf. "Ich war einfach zu ängstlich und bin deswegen eine Runde zu spät vorbeigezogen. Aber aus Fehlern lernt man", sagte die 18-Jährige nach dem Rennen.Mit einem fünften Platz die beste Platzierung der DM-Teilnehmer aus der Region erreichte Hammerwerfer Lukas Kramp von der TG Konz. Im U-18-Wettbewerb mit dem Fünf-Kilo-Hammer kam der 15-Jährige aus Wiltingen auf 48,03 Meter. Wie die meisten der sieben Teilnehmer hatte auch Kramp Probleme mit dem Ring und nur einen gültigen Versuch. In den Winterwurfwettbewerben wird anders als unterm Hallendach (nur U-20-Wertung) in U-18- und U-20-Wettbewerbe unterteilt.teu volksfreund.de/laufen