Nationale Elite probt auf harten WM-Pisten

Nationale Elite probt auf harten WM-Pisten

Obwohl die Eifel-Rallye rund um Daun ihren Status als Lauf zur Deutschen Rallye-Meisterschaft in diesem Jahr verloren hat, treffen sich am Wochenende die Besten aus Deutschlands Quertreiber-Elite zu einem DRM-Lauf in der Region. Zum ersten Mal steht die ADAC Pfalz-Westrich-Rallye als ein Lauf zur nationalen Elite fest.

Kusel/St. Wendel. Alexander Rath wird dem heutigen und morgigen Tag mit einiger Vorfreude entgegensehen. Der junge Mann aus Korlingen (Kreis Trier-Saarburg), der mit Marijan Griebel (Hanweiler) sein Debüt als Heimspiel-Fahrer in der Deutschen Rallyemeisterschaft (DRM) geben wird, will im Suzuki Swift Sport die maximale Leistung von Team und Auto abrufen. "Wenn es gut läuft, können wir unsere Division gewinnen", lautet die Vorgabe der beiden Nachwuchsfahrer aus dem Hunsrück.
Insgesamt 61 Teams aus vier Nationen bieten einen glänzenden Rahmen für die Premiere der Veranstaltung rund um die schweren Prüfungen der WM-Rallye Deutschland im nördlichen Saarland und im Oldenburger Land nahe Baumholder. Alleine schon die Tatsache, dass Teile der Wertungsprüfungen Bestandteil der WM-Prüfungen im August sind, wird die Fans in Scharen in die Region ziehen.
Das Duo Sandro Wallenwein/Marcus Poschner (Stuttgart/Laubach) will mit seinem Subaru Impreza die Führung in der Deutschen Rallyemeisterschaft (61 Punkte) verteidigen. Gute Chancen rechnen sich auch die derzeitigen Drittplatzierten in der DRM, Lars Mysliwietz/Oliver Schumacher (Piesbach/Fluterschen) aus, die im Citroen C2R2 max gegen eine Horde aufstrebender Youngster kämpfen. Noch am Osterwochenende gingen Mysliwietz/Schumacher zur Einstimmung bei der Zerfer Osterrallye mit ihrem Citroen auf die Strecke und hinterließen dabei einen äußerst angriffslustigen Eindruck.
Mysliwietz, der als Saarländer ebenfalls auf viele persönliche Fans hofft, weiß, was auf ihn zukommt: "Diese Veranstaltung steht zum ersten Mal im DRM-Kalender. Für uns, wie auch für die meisten der Teilnehmer, geht es somit auf völlig unbekannte Strecken, die zum Großteil sogar bei der Rallye-WM befahren werden. Die Streckencharakteristik gilt als sehr anspruchsvoll mit häufigem Wechsel zwischen langen Asphaltpassagen und kurzen Schotterabschnitten." Alexander Rath wird mit seinem Fahrer Marijan Griebel in der Division fünf in Sepp Wiegend (Zwönitz) im baugleichen Suzuki den schärfsten Konkurrenten sehen. Bisher konnte jeder der Youngster einen Lauf zur DRM für sich entscheiden.
Erstmalig im Rahmen der DRM gehen die ADAC Youngster Stefan Petto/Lisa Bruckbauer (Nonnweiler / Nalbach) sowie Sascha Kirst/Melanie Diehl (beide Pfeffelbach) in einem Suzuki Swift Sport an den Start. Beide Junior-Teams haben die Aufgabe, Erfahrungen im Rahmen eines DRM-Laufs zu sammeln.
Zuschauerhöhepunkte heute und morgen sind der aus WM-Zeiten noch bekannte Service-Park am Bostalsee sowie der Rundkurs in St. Wendel heute Abend, bei dem die Rallyeboliden mehrfach zu sehen sind (18.45 Uhr und 21.25 Uhr). Weitere Infos zur Veranstaltung gibt es unter www.pfalz-westrich-rallye.de jüb