Neuer Name, neue Impulse

1000 Euro Prämie für den Sieger und zahlreiche Sachpreise für die teilnehmenden Mannschaften: Mit der finanziellen Unterstützung des neuen Sponsors, der Bitburger Braugruppe, soll die Attraktivität des Kreispokals deutlich gesteigert werden.

Bitburg/Koblenz/Wittlich. Der Rheinlandpokal, den zuletzt die Trierer Eintracht gegen die TuS Koblenz gewonnen hat, wurde bereits unter der Schirmherrschaft der Bitburger Braugruppe ausgetragen. Nun ist das Unternehmen auch als Hauptsponsor bei den Kreispokalen im Einsatz und sorgt dadurch für eine erhebliche Aufwertung des Wettbewerbs.
Bis auf einen hat die Bitburger Braugruppe jetzt die Regentschaft über die Kreispokalwettbewerbe der neun Spielkreise im Fußball-Verband Rheinland übernommen. Bislang wurden die Turniere von der Sparkasse gesponsert, nun ist der bekannte Getränkehersteller für die "finanziellen Rahmenbedingungen" zuständig.
Somit wird der bislang oft nur als "lästiges Übel" bezeichnete Wettbewerb attraktiver und auch lukrativer für seine Teilnehmer. "Aufgrund der Unterstützung durch diesen Partner haben wir die Möglichkeit, mit finanziellen Mitteln diesen Wettbewerb entsprechend für alle Vereine attraktiv zu gestalten", erklärt Kreis-Chef Walter Kirsten.
Ein Aspekt der gesteigerten Attraktivität ist die Prämie: Der künftige Kreispokalsieger erhält 1000 Euro, der Finalist 500 Euro. Zudem gewinnen alle am Pokal beteiligten Mannschaften Fußball-Trikots und Bierpreise. Die Mannschaften, die das Achtelfinale erreichen, werden zu einer öffentlichen Auslosung eingeladen, wo es weitere attraktive Sachpreise zu gewinnen gibt. Der Sieger bekommt neben dem Wanderpokal T-Shirts mit dem Aufdruck Bitburger Kreispokalsieger 2011/2012 sowie Urkunden für die gesamte Mannschaft.
Das Endspiel soll laut Kirsten weiterhin im Rahmen der großen Pfingstveranstaltung ausgetragen werden. Die erste Runde des Kreispokals ist bereits über die Bühne gegangen. Mit der Motivation der Mannschaften und den Zuschauerzahlen sind die Verantwortlichen bisher sehr zufrieden. L.S.
Ausführlicher Bericht folgt am kommenden Freitag.