Nicole Weber wird in Berlin deutsche Jahrgangsmeisterin

Nicole Weber wird in Berlin deutsche Jahrgangsmeisterin

Ein Trio ist für den SSV Trier bei der Schwimmwoche in Berlin angetreten: Nicole Weber, Jan Lehmann und Jeremias Koch erreichten hervorragende Plätze. Nicole Weber unterbot über 200 Meter Brust die Norm für die Junioren-Europameisterschaft.

Trier. Nicole Weber, Jeremias Koch und Jan Lehmann haben den SSV Trier bei der Schwimmwoche in Berlin hervorragend vertreten. Alle drei hatten sich durch einen Platz unter den besten 30 der Jahrgangsbestenliste für ihre Rennen qualifiziert und konnten sich zum Teil sogar noch mal verbessern.
Triers Jugendsportlerin des Jahres, Nicole Weber, ging als Jahresbeste im Jahrgang 1995 über 200 Meter Brust als Favoritin an den Start. Außerdem kämpfte sie auch noch um die Qualifikation für die Junioren-Europameisterschaft (JEM) im Juli in Serbien. Auf der 50-Meter-Sprintstrecke war sie jedoch mit 0:35,25 ausgeschieden. Eine Steigerung gelang über die doppelte Brustdistanz mit 1:14,59. So erreichte sie als Dritte das Jahrgangsfinale, in dem sie sich mit 1:13,79 den Vizemeistertitel sicherte.
Ein Ausrufezeichen setzte sie im Vorlauf über 200 Meter Brust: Mit 2:35,00 verbesserte sie ihren eigenen Vereinsrekord und qualifizierte sich als Einzige ihres Jahrgangs für das A-Finale der offenen Klasse. Damit war ihr der Meistertitel schon sicher. Obendrein unterbot sie damit die vom Deutschen Schwimmverband gesetzte Norm für die JEM. Im A-Finale der besten deutschen Brust-Schwimmerinnen über 200 Meter blieb sie mit 2:35,87 wieder unter 2:36 und verbesserte sich um einen Rang auf den neunten Platz. Für die ersehnte erste Nominierung für die Juniorennationalmannschaft reichte das Ergebnis allerdings nicht.
Jan Lehmann, als Nachrücker zur Deutschen Meisterschaft gekommen, zeigte über 50 Meter Freistil seine Sprinterqualitäten. Als schneller Starter bekannt, absolvierte er die Strecke mit 0:25,86 erstmals unter 26 Sekunden. Der verdiente Lohn dieses Rennens war der 18. Platz.
Jeremias Koch startete über die lange Rückendistanz. Mit 2:22,11 unterbot er die Zeit, die er im April bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften erzielt hatte. Am Ende des Wettkampfs belegte er den 23. Platz. red