Nikolausläufer im Schlamm

Martina Schaden-Hennen und Christian Rötsch siegten im Sieben-Kilometer-Hauptlauf des Querfeldeinrennens am Sportplatz der SG Auderath/Alflen. Dass kein Laufschuh im Schlamm stecken blieb, grenzte am Sonntag an ein Wunder.

Auderath/Alflen. Seit 1978 wird der Nikolaus-Crosslauf vom SV Schwarz-Weiß Alflen organisiert. Es gab schon Schneeverwehungen und Minustemperaturen, und matschig ist es rund um den Sportplatz der SG Auderath/Alflen eigentlich immer. Aber so tief wie bei der 37. Auflage war der Morast noch nie. "Ein richtig toller Crosslauf, genau so, wie er sein muss", freute sich Christian Rötsch nach vier Runden zu je rund 1750 Metern. Der 36-jährige Hunsrücker ließ gleich bei der Premiere in 28:08 Minuten Vadim Penner (Gamlen/28:55) hinter sich. Nach einer beeindruckenden Aufholjagd belegte Alwin Nolles (51) von der LG Meulenwald Föhren in 29:10 Minuten den dritten Platz. Durch Theo Krämer (SV Wintrich/1. M60 in 35:08) und Toni Krämer (VfB Ahbach/1. M55 in 36:17), der sich allerdings ein Knie verdrehte, feierten die Läufer aus der Region Trier zwei weitere Altersklassensiege. Schnellste Frau war Martina Schaden Hennen (Mayen) vor Bettina Gäb und Silke Knop (Spiridon Hochwald). teu <%LINK auto="true" href="http://www.volksfreund.de/laufen" class="more" text="www.volksfreund.de/laufen"%>