Nullnummer vor Rekordkulisse: Lünebach bleibt Fußball-A-Ligist

Nullnummer vor Rekordkulisse: Lünebach bleibt Fußball-A-Ligist

Die SG Lünebach bleibt nach Abschluss der Relegation zur Kreisliga A Eifel in der höchsten Kreisklasse. Die Mannschaft des scheidenden Trainers Roger Henkes reichte am Mittwochabend vor der Rekordkulisse von 800 Zuschauern ein torloses Remis zum Verbleib in der A-Klasse.

In einem intensiven, engen und emotionalen Derby zeigte sich Lünebach kombinationssicher, abwehrstark und besaß ein deutliches Chancenplus. So hätten in Halbzeit eins der beste Spieler auf dem Platz, Tobias Nesges, sowie zweimal Stefan Kill die Lünebacher in Führung bringen müssen. Prüm agierte zu verhalten und entwickelte kaum Druck nach vorn.
Das änderte sich auch im zweiten Durchgang nicht, als Lünebach die Prümer Angriffe schon im Ansatz stoppte und die Verteidiger ganze Arbeit leisteten. Lünebachs Trainer Roger Henkes: "Das Ergebnis und der Klassenerhalt sind absolut verdient. Wir waren in den Zweikämpfen unheimlich stark, zeigten teilweise richtig schöne Spielzüge und hätten eigentlich gewinnen müssen. Ich wünsche meinem Nachfolger Rüdiger Otte alles Gute." Sein Pendant auf Prümer Seite, Guido Heinzen, gestand nach dem Spiel: "Die Enttäuschung ist groß, ganz klar. Wir haben offensiv die Durchschlagskraft vermissen lassen und sind nicht in die Abschlüsse gekommen. Er wird im neuen Spieljahr einen neuen Aufstiegsversuch unternehmen. L.S.