Nur Achtkämpfer in DLV-Bestenliste

Nur Achtkämpfer in DLV-Bestenliste

Ein durchwachsenes Jahr hat der Leichtathletik-Nachwuchs aus dem Kreis Bernkastel-Wittlich hinter sich. Nur einmal sprang eine Nennung in den deutschen Bestenlisten heraus. Auf Landesverbandsebene ist man dagegen vorne mit dabei.

Bernkastel-Wittlich. Die Nachwuchs-Mehrkämpfer retten die Bilanz: Ohne Tarek Bakali, Moritz Waters und Paul Bührmann wäre der Kreis-Nachwuchs 2010 nicht in der Jahresrangliste des Deutschen Leichtathletik-Verbands (DLV) vertreten. Das Trio schaffte es in der Achtkampf-Mannschaftswertung bei den 14- und 15-Jährigen auf den 26. Platz.
Es ist bezeichnend, dass dies einem Team und keinem Einzelsportler gelingt. Denn mit gemeinschaftlichem Auftreten versuchte Wolfgang Baum, der Sportwart der im Kreis dominierenden Leichtathletik-Gemeinschaft (LG) Bernkastel-Wittlich (der zehn Vereine angehören), in den vergangenen Monaten verstärkt Erfolge einzufahren. Die Strategie führte beispielsweise beim Gewinn des Siebenkampf-Rheinlandmannschaftstitels der B-Jugend (U18) durch Aline Petry, Lisa Krämer und Susanne Kessler zum Erfolg.
Kessler ist nach Baums Ansicht die erfolgreichste Nachwuchsathletin der abgelaufenen Saison. Die 17-Jährige wurde über 400 Meter in der Halle und unter freiem Himmel U18-Rheinlandmeisterin. In 59,44 Sekunden holte sie diesen Titel auch auf Landesebene und verpasste nur knapp, um 26 Hundertstelsekunden den Sprung in die nationale Top 50 ihres Alters. Im Leichtathletik-Verband Rheinland (LVR) ist Kessler die unumstrittene Nummer eins.
Das Gleiche gilt für Hannah Schmitt über 2000 Meter, 3000 Meter und im Fünf-Kilometer-Straßenlauf bei den 14-Jährigen. Die Mülheimerin verpasste mit 7:16,21 Minuten, 11:45,63 Minuten und 20:43 Minuten ebenfalls nur knapp den Sprung in die DLV-Rangliste, die bei den Schülerinnen nur 30 Namen enthält. Dass die LG Bernkastel-Wittlich gerade mit Mannschaften bei den Rheinland-Schüler-Hallenmeisterschaften auftrumpfte und bei den Jungen sowohl den Vierkampf-Mannschafts- als auch den Staffeltitel gewann, ließ zu Beginn der Saison hoffen. "Gegen Ende der Saison ließ die Bereitschaft, die LG-Mannschaften bei Rheinlandmeisterschaften zu unterstützen, leider deutlich nach", bedauert Baum. Auch das gemeinsame Staffeltraining sei noch nicht wie erhofft angelaufen. Darin sieht der LG-Sportwart noch Potenzial.

Mehr von Volksfreund