Olympiasieger und Weltmeister bei Ruder-Regatta auf der Mosel

Rudern : Olympiasieger und Weltmeister auf der Mosel

Zur 70. Moselpokal-Ruderregatta in Bernkastel-Kues hat sich heute (28. September) Olympiasieger Thomas Lange angekündigt. Die Rekordzahl von 294 Booten wird erwartet.

Die älteste Ruder-Regatta auf der Mosel ist auch die größte! Rund 1400 Personen in den Besatzungen der 294 gemeldeten Boote aus 127 Vereinen werden heute (Samstag, 28. September) zwischen 11 Uhr bis kurz vor 18 Uhr auf der Mosel zwischen Bernkastel-Kues und Graach um den Moselpokal rudern. Im Minutentakt werden die Boote auf die insgesamt vier Kilometer lange Wendepunktstrecke auf der linken Moselhälfte geschickt.

Das Rekordergebnis zum 70. Jubiläum bringt die Ausrichterclubs Bernkasteler Ruderverein (BRV) und Rudergesellschaft Zeltingen (RGZ) an ihre Grenzen, sagt Marlene Schömann-Finck: „Auf dem Bootsplatz wird es sehr sehr eng werden und auf dem Wasser ebenfalls.“ Die 63-Jährige von der RGZ teilt sich seit Jahrzehnten die Regattaleitung mit Thomas Ruf (BRV).

Dass die aus Zeltingen-Rachtig stammenden ehemaligen Ruder-Weltmeister Jost und Matthias Schömann-Finck bei ihrem Heimatrennen am Start sind, ist schon Tradition. Der 37-jährige Jost arbeitet seit Jahresbeginn am Bundesstützpunkt in Ratzeburg (Brandenburg) als Bootsbauer. Er bringt mit Thomas Lange einen Olympiasieger mit. Der heute 55-Jährige gewann 1988 für die DDR und vier Jahre später für das vereinigte Deutschland Gold im Einer. Als Vorsitzender des Ratzeburger Ruderclubs ist er sozusagen Jost Schömann-Fincks Chef. Zusammen rudern können der Olympiasieger und Ex-Weltmeister aber nicht, weil der Moselaner sich eine dicke Erkältung eingefangen hat. Dafür springt sein älterer Bruder Matthias im Achterrennen der Senioren C (Mindestdurchschnittsalter 43 Jahre) um 13.44 Uhr ein. Außerdem tritt Lange kurz nach 15 Uhr in einem Doppelvierer-Rennen dieser Altersklasse an.

Der mittlerweile für Saarbrücken startende Matthias Schömann-Finck ist außerdem zusammen mit dem ehemaligen Leichtgewichts-Weltmeister Johannes Ursprung (Frankfurt) für das Doppelzweier-Rennen (15.54 Uhr) gemeldet. Er trifft unter anderem auf Sebastian Lutgen und den südwestdeutschen Meister Matthias Bleser von der Rudergesellschaft Trier (RGT) und die Lokalmatadore Gordon Hanso und Johann Decker vom Bernkasteler Ruderverein.

Der am Trierer Landesstützpunkt trainierende U-23-EM-Teilnehmer Johannes Thein (RGT) ist einziger Teilnehmer aus der Region Trier im Peter-Mertes-Achterpokal-Rennen (16.50 Uhr). Der Regatta-Abschluss verspricht Hochspannung. Allein aus den Niederlanden bewerben sich acht Großboote um den Sonderpreis.

Regattaheft mit detaillierten Zeitplan

Mehr von Volksfreund