Partie kompakt

FCK II - Trier 0:2Fritz-Walter-Stadion, Z: 10151. FC Kaiserslautern: Knaller - Herchenhan, Linsmayer, Stulin, Correia - Reith, Marz (71. Hammann), Becker (58.

Himmel), Saiti (63. Zuck) - Wooten, Banser

Eintracht Trier: Lengsfeld - Zittlau, Cinar, Hollmann, Drescher - Asma (88. Dingels), Kohler, Saccone (75. Bachl-Staudinger), Meha - Patschinski (81. Eckstein), Kraus

Tore: 0:1 Hollmann (7.), 0:2 Kraus (26.)

Schiedsrichter: Benjamin Cortus (Nürnberg)

Taktik und Coaching: Auf der rechten Seite schenkte Eintracht-Trainer Roland Seitz Fabian Zittlau (in der Abwehr) und Tolgay Asma (im Mittelfeld) das Vertrauen. Seitz: "Fabian ist ein sehr schneller Spieler. Er hat seine Sache sehr gut gemacht. Ich sah die Gefahr, dass Enis Saiti zu stark sein könnte für Michael Dingels." Zittlau fühlte sich in seiner neuen Rolle wohl: "Ich bin ja eigentlich gelernter Linksverteidiger. Aber auf rechts klappt es auch." Olivier Mvondo stand nicht im Kader. Für den Kameruner lag noch keine Spielgenehmigung vor.

Schlüsselszene: Dass Alban Meha perfekt Freistöße zirkeln kann, dürfte sich schnell herumsprechen. Gleich in der Anfangsphase gab er so die Vorlage zum wichtigen 1:0.

Der Beste: Torge Hollmann: Der Schütze der Trierer Führung ließ in der Innenverteidigung gemeinsam mit Josef Cinar nichts anbrennen. (bl)