POKAL-SPLITTER

Auge um Auge: Der Ärger über das Final-Déjà-vu war bei den Profis von Borussia Dortmund auch lange nach Mitternacht nicht verflogen. Der große Aufreger des im Elfmeterschießen verlorenen Pokalendspiels gegen den FC Bayern beschäftigte immer noch die Gemüter: Nach einem Zweikampf mit Gonzalo Castro stand Franck Ribéry Ende der ersten Spielhälfte Brust an Brust mit seinem Gegenspieler, fasste ihm ins Gesicht und erwischte mit dem Ringfinger das Auge Castros.

Der vierte Offizielle Bastian Dankert stand dabei direkt hinter Ribéry. Nach Beratung mit seinem Kollegen entschied Schiedsrichter Marco Fritz überraschend und zum Unmut der Dortmunder Fans lediglich auf Gelb für Ribéry - und er verwarnte zugleich auch noch Castro. Jubeln kostet: Der Bayerische Rundfunk hat die Liveübertragung der Double-Feier des FC Bayern München am Sonntag aus dem Programm gestrichen. Grund seien kurzfristige finanzielle Forderungen des Clubs gewesen, die der BR nicht erfüllen konnte, sagte ein BR-Sprecher. Geplant waren am Sonntagnachmittag Liveschaltungen mit Interviews der Spieler und Verantwortlichen des Vereins vom Rathaus-Balkon auf dem Münchner Marienplatz. Über die Höhe der Forderung machte der BR keine Angaben. Die Bayern sprachen in einer Pressemitteilung von "Irritationen". Weil der BR das unmissverständlich ausgeschlossen habe, sich an den Kosten zu beteiligem habe sich der Verein mit Sport1 über Live-Bilder vom Rathaus verständigt. dpa