Radsport: Festival in Sirzenich lockt viele Teilnehmer an

Radsport: Festival in Sirzenich lockt viele Teilnehmer an

Die Macher des 26. SWT-Radsportfestivals in Trierweiler-Sirzenich peilen einen Teilnehmerrekord an. Zu den Rennen am Samstag, 16. April, werden bis zu 350 Radsportler erwartet.

Sirzenich. Die Nummer eins ist dem Vorjahressieger vorbehalten. André Benoit aus Trier hat sein Kommen für das Hauptrennen des 26. SWT-Radsportfestivals zugesagt. Mit im Schlepptau sind mehrere Teamkollegen aus dem Koblenzer Profi-Rennstall Kuota-Lotto. "Kuota hat in der noch jungen Saison schon beachtliche Siege errungen, zum Beispiel vor Wochenfrist in Polch und am Ostermontag in Bad Neuenahr. Inwieweit andere Fahrer wie Phillip Becker, Jannick Schabio oder Benjamin Höber mithalten können, bleibt die große Frage", sagt Günter Steffgen, Vorsitzender des ausrichtenden RV Schwalbe Trier. Das Hauptrennen am Samstag um 18.30 Uhr für Fahrer von Kontinental-Teams und der Leistungsklassen A/B geht über 66,5 Kilometer. Das entspricht 35 Runden auf dem 1,9 Kilometer langen Kurs im Sirzenicher Gewerbegebiet (Bischofstraße, Im Keitelsberg, Bergstraße, Kiemstraße).Die Starter der Elite-C-Klasse ermitteln erneut in einem eigenen Rennen ihren Sieger. Hier hat der RV Schwalbe mit Peter Scheermann und Markus Wilmes gleich zwei heiße Eisen im Feuer. Insgesamt werden in zehn Rennen Sieger ermittelt. Die Veranstalter hoffen auf einen neuen Teilnehmerrekord. Im vergangenen Jahr waren knapp 280 Radsportler am Start der internationalen Veranstaltung. Diese Zahl kann der RV Schwalbe schon jetzt nach den vorliegenden Voranmeldungen vermelden. "Wenn jetzt, wie in den vergangenen Jahren, Fahrer aus Frankreich, Luxemburg und Belgien zum Rennen kommen, rechnen wir fest mit 330 bis 350 Sportlern", prognostiziert Steffgen.Mit Miguel Heidemann hat Schwalbe Trier in der Junioren-Klasse (U 19) einen potenziellen Siegfahrer im Feld. Ob seine Teamkollegen Max Fischer und Thomas Wilson mithalten können, scheint fraglich. Mitfavorit in der Jugendklasse U 17 ist Schwalbe-Eigengewächs Lennart Jung. Insgesamt rechnen sich alle Schwalbe-Nachwuchsfahrer etwas aus. "Meine Jugendgruppe ist gut aus den Trainingslagern gekommen. Erfreulicherweise habe ich in der Jugendklasse mit Nils Schwarz ein weiteres Talent, das in seinem Rennen einen Podestplatz erreichen kann", sagt Trainerin Birgit Jung:Wie viele Zuschauer das Radsportfestival anlocken wird, ist offen. Steffgen ist optimistisch: "2015 hatten wir rund 300 Zuschauer. Der Radsport hat die Talsohle verlassen. Das sind gute Voraussetzungen für den Radsport und unsere Veranstaltungen. Zeitplan SWT-Radsportfestival, Samstag, 16 April:12 Uhr: Jugend männlich U 17 (16 Runden/30,4 Kilometer)12.01 Uhr: Schüler U 11 (3/5,7)13.10 Uhr: Schüler U 15 (11/20,9)13.11 Uhr: Hobbyfahrer (ohne Lizenzklassen) (3/5,7)14.05 Uhr: Junioren U 19 (24/45,6)14.06 Uhr: Schüler U 13 (5/9,5)15.30 Uhr: Männer C-Klasse (32/60,8)17.15 Uhr: Senioren 2 (19/36,1)17.16 Uhr: Senioren 3,4 (15/28,5)18.30 Uhr: Eliterennen Kontinental-Teams, A-/B-Klasse (35/66,5) red