Radsport: Rollt die Tour de France 2017 durch Trier?

Radsport: Rollt die Tour de France 2017 durch Trier?

Wie kommt die Tour de France 2017 nach ihrem Auftakt in Düsseldorf nach Frankreich? Möglicherweise über Trier, Luxemburg, Esch und Metz. Es scheint derzeit nicht ausgeschlossen, dass diese Städte sich eine Etappe bewerben.

Trier. Streift sich Tony Martin, der dreifache Weltmeister im Einzelzeitfahren, im Juli 2017 vor der Porta Nigra das Gelbe Trikot des Führenden bei der Tour de France über? Ausgeschlossen scheint das nicht. Zumindest wird im Trierer Rathaus nicht dementiert, dass die Stadt Interesse daran hat, dass die Tour, die nächstes Jahr in Düsseldorf startet (der TV berichtete), wenigstens durch das Oberzentrum fährt. Ob Trier auch Etappenziel wird, ist wohl auch eine Kostenfrage.
Zwischen 300 000 Euro und 500 000 Euro verlangen angeblich die Tour-Organisatoren von einer Stadt, damit sie zum Zwischenziel wird. Jedes Jahr bewerben sich 250 Gemeinden vor allem in Frankreich, Etappenort zu werden. Selbst eine nur wenige Minuten dauernde Durchfahrt der Radprofis schlägt wohl mit mindestens 50 000 Euro zu Buche. Eine komplette Etappe kostet über eine Million Euro. Düsseldorf lässt sich den Start der Tour und die erste Etappe elf Millionen Euro kosten. "Das wäre eine tolle Sache, wenn die Tour in Trier wäre", sagt Rathaus-Sprecher Ralf Frühauf und verweist auf die weltweite Werbung für die Stadt, die mit der Übertragung der Tour in 180 Länder verbunden ist. Doch von sich aus will Trier nicht aktiv werden, und bislang seien die Organisatoren auch noch nicht auf die Stadt zugekommen, sagt Frühauf.
Wenn überhaupt, dann würde eine Bewerbung nur mit den Nachbarstädten Luxemburg und Metz infrage kommen. Trier ist zusammen mit diesen Städten und mit Saarbrücken im Netzwerk Quattropole zusammengeschlossen. Kommt also eine gemeinsame Bewerbung des Städtenetzwerks? Davon sei ihm derzeit nichts bekannt, sagt Quattropolesprecher Michael Sohn, der im Haus der Großregion im luxemburgischen Esch sitzt. Allerdings will sich Esch, im Süden Luxemburgs gelegen, wohl für die Tour 2017 bewerben, so Sohn. Dann sei es gut möglich, dass man auch umliegende Städte wie Luxemburg und Trier mit ins Boot hole. Laut der Luxemburger Zeitung L'essentiel hat wohl auch Metz starkes Interesse an der Tour. Angeblich soll es nächste Woche ein Treffen in Trier geben, bei dem ausgelotet werden soll, ob sich die Stadt zusammen mit Metz, Luxemburg und Esch für die Tour bewerben soll.
Zuletzt startete die Tour 2002 in Luxemburg und führte von dort unter anderem auch ins Saarland. Etappenziel war Saarbrücken. Auch der Nürburgring soll Interesse angemeldet haben, 2017 Etappenziel der Tour zu werden. Ob Radsportfans in zwei Jahren Tony Martin in der grünen Hölle am Nürburgring oder in Trier bejubeln dürfen, entscheidet sich ohnehin erst wohl im Herbst. wie

Mehr von Volksfreund