| 20:41 Uhr

Radsport-Stars zieht’s nach Trier

Einst Profi, jetzt Streckenplaner: Fabian Wegmann – hier beim Schreiben eines Autogramms vor dem Start einer Etappe der ehemaligen Rheinland-Pfalz-Rundfahrt auf dem Trierer Hauptmarkt im Jahr 2005, soll den Plan für die wiederbelebte Deutschland-Tour ausarbeiten. Sie wird 2018 auch nach Trier kommen. Foto: TV-Archiv/Willy Speicher
Einst Profi, jetzt Streckenplaner: Fabian Wegmann – hier beim Schreiben eines Autogramms vor dem Start einer Etappe der ehemaligen Rheinland-Pfalz-Rundfahrt auf dem Trierer Hauptmarkt im Jahr 2005, soll den Plan für die wiederbelebte Deutschland-Tour ausarbeiten. Sie wird 2018 auch nach Trier kommen. Foto: TV-Archiv/Willy Speicher
Trier. Die Römerstadt ist Ende August 2018 Etappenstart und -ziel bei der Neuauflage des Rennens. Mirko Blahak

Trier Die Stadt Trier hat nicht gerade den Ruf, fahrradfreundlich zu sein. Ob sich daran etwas ändert, wenn in ein paar Monaten ein Radsport-Großereignis an der Mosel Station macht? Ende August 2018 wird Trier Etappenort der Deutschland-Tour für Radprofis sein, die eine Wiedergeburt erlebt (siehe Info-Box). "Wir versuchen im Stadtvorstand, attraktive Sportveranstaltungen nach Trier zu holen", sagte Oberbürgermeister Wolfram Leibe bei der gestrigen Bekanntgabe. Hintergrund: Einigen liegt noch schwer im Magen, dass das Herz des deutschen Laufs zur Rallye-Weltmeisterschaft von Trier ins Saarland verlegt worden ist. Die Radprofis als Kompensation für die Rallye-Fahrer? Der Kreisbeigeordnete Arnold Schmitt geht argumentativ in diese Richtung: "Mit der Rallye ist uns ein großes Event verloren gegangen, das für den Tourismus wirtschaftlich eine enorm hohe Bedeutung hatte."
Nun soll mit den Radsportlern Umsatz in der Stadt und im Kreis generiert werden - und das an zwei Tagen. Trier wird an einem Tag Zielankunft sein. Tags drauf brechen die Radprofis von Trier zur nächsten Etappe auf.
Das genaue Datum wurde gestern noch nicht mitgeteilt. Grund: Der Veranstalter wird die weiteren Etappenorte der viertägigen Tour, die vom 23. bis 26. August ausgetragen wird, erst nach und nach bekannt geben. Trier hat den Anfang gemacht. Fest steht darüber hinaus bislang nur, dass die Tour in Stuttgart endet. Als heißer Kandidat für den Tour-Start gilt Düsseldorf.
Unklar ist auch noch, wo genau in Trier Ziel und Start liegen werden - und welche Orte in der Region die Radprofis auf ihrem Weg nach Trier und von Trier weg durchqueren werden. Der konkrete Streckenverlauf soll laut Stefan Flessner, Pressesprecher der Deutschland-Tour, rund sechs Monate vor Tour-Beginn feststehen.
Laut Oberbürgermeister Leibe werden auf die Stadt Trier und den Kreis Trier-Saarburg keine zu schulternden Kosten zukommen. Laut Leibe wird die Sparkasse die Kosten übernehmen: "Wir nehmen keine Barmittel in die Hand, die öffentlichen Haushalte werden nicht belastet. Aber natürlich stellen Stadt und Kreis die für die Großveranstaltung notwendige Infrastruktur und Personal." Zur Ausarbeitung von Details und zur Verteilung von Aufgaben werde laut Leibe eine Projektgruppe eingerichtet.
Die Macher bauen auf Hochglanzbilder aus Trier und der Region. Laut Flessner soll die Tour live in mehr als 100 Länder übertragen werden. Als Wunsch-Fernsehpartner in Deutschland gilt die ARD.
Ein weiterer Wunsch der Macher: Sie hoffen, dass die Deutschland-Tour als Rennen der sogenannten "hors categorie" des Weltradsportverbands eingestuft wird. Fessner: "Damit könnten wir sowohl die weltbesten Teams als auch deutsche Nachwuchsteams einladen." Und wie steht's um deren Signalwirkung für ein fahrradfreundlicheres Trier? Leibe: "Trier räumt dem Fahrrad zunehmend eine hohe Priorität ein, denn wir wollen den Radverkehrsanteil bei uns in der Stadt nachhaltig erhöhen."Extra: NEUE DEUTSCHLAND-TOUR GEHT ÜBER VIER ETAPPEN


Die wiederbelebte Deutschland-Tour wird erstmals wieder vom 23. bis 26. August 2018 als viertägiges Etappenrennen ausgetragen. Wie der Radklassiker Eschborn-Frankfurt wird auch die Deutschland-Tour von der Amaury Sport Organisation (A.S.O.), dem Veranstalter der Tour de France, und ihrem deutschen Tochterunternehmen, der Gesellschaft zur Förderung des Radsports, organisiert. Die A.S.O. hat mit dem Bund Deutscher Radfahrer vereinbart, mindestens zehn Mal die Deutschland-Tour auszutragen. Neben Rennen für Profi-, Nachwuchs- und Hobby-Radsportler soll es ein vielfältiges Rahmenprogramm rund ums Fahrrad geben. Als Streckenplaner für die Deutschland-Tour 2018 fungiert der Ex-Profi Fabian Wegmann. Erstmalig sollen nach Aussage der Veranstalter Fans die Rundfahrt aktiv mitgestalten. Unter dem Motto "Deutschland. Deine Tour" seien bereits 1500 Streckenvorschläge und Ideen unterbreitet worden. Zuletzt hatte es zwischen 1999 und 2008 eine Deutschland-Tour gegeben. Sie hatte wegen diverser Dopingskandale im Radsport ein jähes Ende gefunden. (red/bl)