Radsport: Trierer Schwalben dominieren den Rheinlandpokal

Radsport: Trierer Schwalben dominieren den Rheinlandpokal

Sieben Mal zuvor hat Andreas Fließgarten vom Trierer Team Schwalbe in dieser Saison nach einem Radrennen auf dem Podium gestanden. Bis zum lang ersehnten ersten Saisonsieg musste er bis zum letzten Rheinlandpokal-Rennen warten.

Für den obersten Platz auf dem Siegerpodest hatte sich der Studienrat das Finale in Betzdorf ausgesucht, eine Rennserie, an der die Trierer nur sporadisch teilgenommen haben. Aber der Abschluss war so recht nach dem Geschmack des Trierer Elite-Teams. Fließgarten sprach von "einem äußerst schweren 1,8 Kilometer langen Rundkurs" und bedankte sich nach der Zieldurchfahrt bei seinem Mitstreiter: "Wir haben das Rennen von Beginn an richtig schwergemacht, weil wir das Tempo permanent hochgehalten haben."
Andreas Fließgarten und sein Teamkamerad Karsten Keunecke setzten sich nach fünf Runden mit zwei weiteren Fahrern vom Feld ab, der Rest der Mannschaft hielt das Hauptfeld in Schach. Da sie als Duo gegen zwei Einzelkämpfer die bessere Ausgangsposition hatten, eröffneten die Trie rer früh das Finale. Die erste Attacke setzte Keuneke. Als Fließgarten später antrat, konnte keiner der Verfolger mehr folgen, und er fuhr einen souveränen Sieg heraus.
Am Sonntag kommt es zum Saisonfinale der Schwalben. Das Race of Champions, das als Vereinsmeisterschaft gilt, aber für alle offen ist, ist zweigeteilt. Zunächst gibt es das Zeitfahren zwischen Piesport und Leiwen (ab 9.30 Uhr), nach einer Pause folgt das Bergzeitfahren zwischen Fell und Thomm (ab 12.30 Uhr). wir

Mehr von Volksfreund