Rollstuhlbasketball: Dolphins-Junioren auf Platz zwei

Rollstuhlbasketball: Dolphins-Junioren auf Platz zwei

Die Junioren der Immovesta Dolphins Trier haben der nationalen Elite des Rollstuhlbasketballs beim Meyra-Cup in Frankfurt die Stirn geboten. Erst im Finale war für die Moselaner mit der knappen 20:24-Niederlage gegen die Hausherren vom RSC Frankfurt Endstation.

Der zweite Platz in der Endabrechnung ist weitaus mehr, als sich das Team um Trainer Günter Ewertz erhofft hatte. Es war die erste Teilnahme der Trierer an diesem renommierten Wettbewerb für Spieler bis 20 Jahre. Da die Dolphins der Konkurrenz körperlich klar unterlegen waren, wurde von Beginn an in jedem Spiel auf die taktische Variante der Ganzfeldpresse gesetzt. Trier hielt dieses kräfteraubende Spiel, geführt von Florian Ewertz, dem erfahrensten Akteur, bis zum Ende durch.
Das aus Mädchen und Jungen gebildete Trierer Team fegte zunächst das Mixed Team (RSC Frankfurt/RSV Lahn-Dill) mit 48:10 förmlich vom Feld und ließ dann dem PSC Pforzheim beim 47:15-Sieg nicht den Hauch einer Chance. Als Gruppensieger traf Trier auf den RSV Lahn-Dill und gewann auch gegen den Nachwuchs des Weltpokalsiegers klar mit 35:10.
Mit dem RSC Frankfurt wartete ein Gegner ganz anderen Kalibers auf das Team von Günter Ewertz. Neben dem Heimvorteil sprach die deutliche körperliche Überlegenheit - Triers Team war im Schnitt nur 14 Jahre jung - und der Kraftverlust der Gäste für Frankfurt. Zur Pause führten die Dolphins noch mit 17:16, aber danach war der Korb wie vernagelt. "Wir haben zwar auch kaum etwas zugelassen, aber es wollte einfach nichts fallen", so Ewertz, der seinen Schützlingen "ein Riesenkompliment" machte. wir

Mehr von Volksfreund