Rollstuhlbasketball: Dolphins Trier klarer Favorit gegen Hannover

Rollstuhlbasketball: Dolphins Trier klarer Favorit gegen Hannover

Leichte Spiele sind die Ausnahme - das ist eine der Erkenntnisse in dieser Saison in der Rollstuhlbasketball-Bundesliga. Deshalb sieht Dirk Passiwan, Spielertrainer der Immovesta Dolphins Trier, die Partie gegen Aufsteiger Hannover United (Samstag, 18.30 Uhr, Wolfsberghalle) keineswegs als Selbstläufer an.

Dennoch weiß auch Deutschlands Korbjäger Nummer eins, dass alles andere als ein deutlicher Sieg seines Teams gegen das Schlusslicht eine faustdicke Überraschung wäre. Auch wenn Jamey Jewells aus privaten Gründen nicht zur Verfügung steht und der Einsatz von Tara Feser fraglich ist, die schon seit Monaten an einer Schulterverletzung laboriert, ist die Vorgabe klar. "Wir können ja jetzt nicht aufhören, konzentriert zu arbeiten und zu spielen, nur weil die Playoffs dahin sind. Wir sind es unseren Zuschauern und Konkurrenten schuldig, weiter unser Bestes zu geben", sagt Passiwan, "außerdem stehen ja im März auch noch Europapokalspiele an. Und dann muss die Form stimmen." So deprimierend die Saison bisher aus Sicht der Niedersachsen über die Bühne ging, auch das von den Dolphins mit 100:76 gewonnene Hinspiel lief nicht so glatt ab, wie das Resultat es vermuten lässt. Erst im Schlussviertel wurde der Erfolg endgültig eingetütet. wir Immovesta Dolphins Trier: Ewertz, Feser (?), Herrmann, Jassman, McLachlan, Moseley-Williams, Ohama, Passiwan, Schmitz, Stewart