Ruder-Olympiasieger gewinnt auf der Mosel bei Regatta in Bernkastel

Rudern : Olympiasieger gewinnt auf der Mosel

Bernkastel-Kueser Jubiläums-Ruderregatta mit fast 300 Booten und rund 1400 Startern sprengt alles bisher Dagewesene. Deutsche Renngemeinschaften verhindern niederländische Siege im Achterpokalrennen.

Jeder Zentimeter zählt! Nicht nur auf dem Wasser, auch an Land wurde am letzten September-Samstag bei der 70. Regatta „Um den grünen Moselpokal“ in Bernkastel-Kues um jedes bisschen Raumgewinn gekämpft. Auf dem sogenannten Sattelplatz lagen die Boote so dicht nebeneinander, wie noch nie bei dem seit 1953 vom Bernkasteler Ruderverein (BRV) und Rudergesellschaft Zeltingen (RGZ) ununterbrochen durchgeführten Ruderwettkampf (drei weitere Veranstaltung gab es vor den Weltkriegen). Bei den Wettkämpfen, die auf der vier Kilometer langen Pendelstrecke zwischen Bernkastel-Kues und Graach als eine Art Einzelzeitfahren ausgetragen wurden, ertönte das Startsignal im Minutentakt. Teilweise sogar noch schneller, um den ambitionierten Zeitplan einhalten. „Großes Kompliment an die Ruderer, die alle pünktlich am Start waren und das ganze Team“, lobte Marlene Schömann-Finck (RGZ), die zusammen mit Thomas Ruf (BRV) die Regatta leitete.

Beim Achterpokalrennen zum Abschluss konnten sich deutsche Renngemeinschaften noch einmal gegen die seit 60 Jahren alljährlich nach Bernkastel-Kues reisenden Niederländer behaupten. Bei den Frauen siegte ein Boot mit auch international erfahrenen Rudererinnen aus Hamburg, Hannover und Minden in 15:11,7 Minuten gegen den A.R.S.R. „Skadi“ Rotterdam (15:29,8). Bei den Männern setzte sich das deutsche Boot unter anderem mit den Max John (Rostock) und Robin Goeritz aus dem aktuellen U-23-Deutschlandachter (13:13,4 Minuten) gegen die Mannschaften aus Rotterdam (13:23,39 und Nijmegen (13:26,9) durch. U-23-EM-Teilnehmer Johannes Thein von der Rudergesellschaft Trier (RGT) belegte mit seinem Treis-Kardener Doppelzweier-Partner Tim Bier und Sportlern aus Erlangen und Hannover den siebten Platz (13:50,0) im höchstdotierten Rennen des Tages.

Ebenfalls im Achter, aber bei den Senioren, siegte Olympiasieger Thomas Lange (Ratzeburg). Der beste Einer-Ruderer der Spiele von Seoul (1988) und Barcelona (1992) sicherte sich im Boot unter anderem mit dem aus Zeltingen-Rachtig stammenden Jost Schömann-Finck in der Altersklasse C (Mindestdurchschnittsalter 43 Jahre) den ersten Platz (14:27,0 Minuten). Matthias Schömann-Finck war für seinen Bruder Jost eingesprungen, der mit einem grippalen Infekt das Geschehen nur vom Moselufer aus verfolgen konnte.

Der mehrmalige Weltmeister von der Mosel führte zusammen mit Johannes Ursprung (Frankfurt) auch das Doppelzweier-Feld an, das von den Mosel-Ruderern dominiert wurde. Hinter Schömann-Finck/Ursprung (14:21,4 Minuten) folgten die Lokalmatadore Gordon Hanso und Johann Decker (BRV/15:18,7) und Sebastian Lutgen und Mathias Bleser (RGT/15:46,4). Einen weiteren Podestplatz für die Region Trier gab es für Mona Hoffmann und Frederic Kiessler vom RV Treviris Trier als Zweite des Mixed-Doppelzweier-Rennens der Aktivenklasse (15:47,4). Bei den Masters (ab 27 Jahre) belegte der aus Zeltingen-Rachtig stammenden Adrian Lamberty (ebenfalls RVT) zusammen mit Svenja Michaelis (Hamburg/16:09,2) ebenfalls den zweiten Platz.

Ruder-Olympiasieger Thomas Lange (2.von links) gewann das Senioren-Achterrennen bei der Bernkastel-Kueser Mosel-Ruder-Regatta zusammen mit dem aus Zeltingen-Rachtig stammenden Matthias Schömann-Finck (links). Foto: Holger Teusch
Zum Jubiläum der Ruderregatta "Um den grünen Moselpokal" in Bernkastel-Kues starteten 294 Boote vom Einer bis zum Achter auf der Mosel. Foto: Holger Teusch
Zum Jubiläum der Ruderregatta "Um den grünen Moselpokal" in Bernkastel-Kues starteten 294 Boote vom Einer bis zum Achter auf der Mosel. Foto: Holger Teusch

Regattaergebnis

Mehr von Volksfreund