Rudern: Weltmeisterboot mit Ersatzmann

Luzern. (teu) Statt in die Schweiz zu reisen, lässt sich der aus Zeltingen-Rachtig stammende Matthias Schömann-Finck weiter am Olympiastützpunkt in Saarbrücken seinen Rücken behandeln. Für den älteren der beiden Schömann-Finck-Brüder rückt Bastian Seibt (Hamburg), der zusammen mit Jost Schömann-Finck und den Zwillingen Jochen und Martin Kühner (Saarbrücken) bereits an den Olympischen Spielen in Peking teilgenommen hatte, in den deutschen Leichtgewichts-Vierer.

Auf das Quartett wartet eins der größten Starterfelder (26 Boote) mit Olympiasieger Dänemark und Großbritannien an der Spitze.

Der Deutschland-Achter, dessen Vorläufe heute ab 14.48 Uhr ausgetragen werden, hat als amtierender Weltmeister unter den zwölf gemeldeten Booten alle Olympiafinalisten von Peking. Das Finale ist für Sonntag um 14.48 Uhr geplant.