Rugby im Waldstadion

Vor einem Jahr hat für das Rugbyteam des FSV Trier-Tarforst eine neue Ära begonnen. Die Mannschaft hatte sich für die 3. Bundesliga Südwest, Gruppe Nord, qualifiziert und dann auch den Klassenerhalt geschafft. Am Samstag startet der FSV in seine zweite Saison.

Trier. "Das Wagnis hat sich als wichtiger und richtiger Schritt erwiesen", sagt Pressesprecher Christian Berndt vor dem Auftakt in die zweite Spielzeit der dritthöchsten Klasse, bei dem der RC Bonn-Rhein-Sieg (Samstag, 14.30 Uhr, Waldstadion) der Gegner sein wird.
Den Vereinen kommt entgegen, dass man die Liga von neun auf zwölf Vereine aufgestockt, dafür aber in eine Nord- und Südgruppe aufgeteilt hat, was die Reisekosten und den zeitlichen Aufwand erheblich minimiert. Am Ende der Normalrunde wird dann in Überkreuzvergleichen der Meister ermittelt.
Neuzugang Ramstein Rogues


Trier beendete die vergangene Spielzeit einen Rang vor den Rheinländern - beide Vereine gewannen ihre Heimspiele jeweils deutlich. Neu in der Klasse sind die Ramstein Rogues, ein alter Bekannter aus Regionalligazeiten, und aus Nordrhein-Westfalen der Wiedenbrücker TV, der für die weiteste Anreise sorgt.
Das erste Spiel wird für die Mannschaft und Trainer Johannes Jackson eine wichtige Standortbestimmung werden. "Wir haben richtig hart gearbeitet", sagt Jackson, "aber wo du stehst, weißt du erst, wenn es um Punkte geht. Und die sollen nach Möglichkeit in Trier bleiben."
Um den Unterbau zu stärken und neue Mitglieder im Nachwuchsbereich zu gewinnen, veranstaltet die Trier-Tarforster Rugbyabteilung ab 10 Uhr ein kostenloses Probetraining für Kinder von zehn bis zwölf Jahren. Eltern können sich per Mail an jugend.rugby.trier@gmx.de oder unter Telefon 0173/1673168 informieren und anmelden. wir