Sechs Mal Gold für Kickboxer

Sechs Mal Gold für Kickboxer

Mit 20 Kämpfern reiste das Trierer Kampfsportzentrum Dragon zum Champions Day der Kickboxer nach Koblenz. Das Team brachte viele Titel mit zurück.

Trier/Koblenz Zuerst starteten die jüngsten Kickboxer des Trierer Teams. Rana Rizk, Bent Siebenaler und Marie Schumacher kämpften sich durch bis in ihre Finalrunden, dominierten ihre Gegner und konnten sich zum Schluss ihre ersten Plätze auf dem Podest sichern.
Jan Becker, Pierre Karpf, Ben Gabor und Leonor Holzmann traten im Leichtkontakt in ihren Gewichtsklassen an. Auch sie schafften alle den Einzug ins Finale, wo sie jedoch ihren Gegnern unterlagen und mit jeweils einer Silbermedaille nach Hause gingen.
Benjamin Macherey dominierte seine Klasse im Leichtkontakt bis 40 Kilo. Er bestätigte seine gute Leistung und gewann nun nach dem dritten Platz bei der Deutschen Meisterschaft im Dezember Gold beim Champions Day in Koblenz. Philip Ziwes startete bei seinem ersten Turnier. Auch er konnte in der Klasse bis 45 Kilo gute Akzente setzen und marschierte nach drei Kämpfen bis ins Finale. Dort erkämpfte auch er sich seine Goldmedaille.
Isaiah Rossow, Rodrigo Dos Santos, Connor Börder, Jona Pies, Jakob Hamm und Lilly Knips lieferten gute Leistungen im Leichtkontakt ab, konnten jedoch nicht genug Akzente setzen, um ins Finale einzuziehen.
Julius Siebenaler konnte es seinem Bruder nicht gleichtun, und er vergab am Ende den Einzug ins Viertelfinale. Aber auch er kann auf seine Leistungen bei seinem ersten Turniereinsatz sehr stolz sein.
David Ilisar startet in der Jugend bis 70 Kilo. Im Viertelfinale wies er seinen Gegner in die Schranken und marschierte ins Halbfinale. Hier unterlag er seinem Konkurrenten knapp und konnte sich so nur noch die Bronzemedaille sichern.
Bei den Erwachsenen kämpfte sich Johanna Klupsch bis ins Finale. Sie lieferte einen harten Kampf, konnte die entscheidenden Treffer setzen und gewann in ihre Klasse Gold.
Dustin Shahan verlor die sehr stark besetzte Klasse bei den Herren bis 70 Kilo, konnte jedoch einen guten Kampf abliefern und erste Turniererfahrung sammeln. Ines Weis musste eine Gewichtsklasse höher antreten und sich hier der Gegnerin nach zwei anstrengenden Runden geschlagen geben.
Cheftrainer Kai Kraff war mit den Leistungen seiner Schützlinge am Rhein-Mosel-Eck zufrieden. "Viele starteten hier das erste Mal bei einer Meisterschaft. Alle Kämpfer konnten Erfahrungen sammeln, die sie auf das nächste Turnier mitnehmen können. Diese Erfahrungen sind unbezahlbar."