Shootingstars und Weltklassereiter

Shootingstars und Weltklassereiter

Es ist ihr erster Sieg in einem Springen der schweren Klasse: Linda Schwinn aus dem Saarland hat bei den Saarburger Reitertagen eine Reihe renommierter Reiter hinter sich gelassen. Ähnlich spannend ging es auf dem Spring- und Dressurplatz der RSG Saarburg auch in anderen Turnier-Wettbewerben zu.

Saarburg. Er sieht recht harmlos aus, doch der Schein trügt. Der Abstand zwischen den Hindernissen und die Linienführung des Parcours bei den Saarburger Reitertagen im Kammerforst stellen höchste Ansprüche an die Reiter in der finalen Springprüfung der hohen Klasse S. So schafft es nicht jeder in der Dreierkombination, sein Pferd für das zweite Hindernis wieder sprungbereit zu haben. Für manche ist die letzte Stange eine zu viel. Andere verlieren Zeit, weil sie den weiten Weg zwischen den Sprüngen suchen.
Nur sechs von 31 Reiter-Pferde-Paaren meistern die von Parcourschef Franz-Josef Raschdorf bestückte Strecke fehlerfrei. Zusammen mit den zwei schnellsten Vierern starten sie erneut in einer Siegerrunde beim Turnier der RSG Saarburg. Linda Schwinn aus Beckingen-Reimsbach im Saarland geht als Vorletzte auf den Platz. Und reitet gleich auf Angriff. Fehlerfrei springt sie mit ihrem erst achtjährigen Calino über die Hürden; bei 34.86 Sekunden bleibt die Uhr stehen. Damit ist die 25-Jährige eineinhalb Sekunden schneller als der bis dahin führende Hans-Günter Klein. Nun steht nur noch Jörg Ruppert aus Esch (Kreis Bernkastel-Wittlich) aus, der schnellste Fehlerfreie im Normaldurchgang. Doch Lescadeur reißt die Stange beim zweiten Hindernis, und Ruppert nimmt anschließend das Tempo raus - Platz sieben. Vierter wird Thomas Lunkes aus Irrel, der am Tag zuvor im S-Springen den zweiten Platz belegt hat.
"Das ist der erste S-Sieg - für uns beide. Dass ich 0 geritten bin, war toll. Und dann bin ich frech in die Siegerrunde geritten", sagt Schwinn. Sie nimmt nicht nur die goldene Siegerschleife, sondern auch den Sonderpreis für den schnellsten Ritt in der Siegerrunde mit nach Hause.
Deutlich ist auch der erwartete Doppelsieg in der S-Dressur von Terhi Stegars. Erwartet, weil die Nummer eins im finnischen Dressursport reichlich Erfahrung hat. Im vergangenen Jahr hat sie an der Weltmeisterschaft in Caen teilgenommen. Beim Turnier der RSG gewinnt sie mit 870.5 und 868 Punkten vor der gebürtigen Saarburgerin Sibylle von Bomhard (832) auf Le Prince, die für den RV Neumannshöhe startet. Stegars wird mit insgesamt zwei Siegen - einen weiteren erzielt sie in der M-Dressur - und einem zweiten Platz als beste Reiterin des Turniers in der Dressur ausgezeichnet. Beim Springen geht der Preis an Hans Günther Klein.
Insgesamt hat die RSG an den vier Turniertagen in 33 Prüfungen mehr als 1000 Starts von Reitern aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland verzeichnet. Zum Auftakt kämpften rund 225 Kinder und Jugendliche auch um Wertungspunkte für die Cups des Pferdesportverbands Moselland.
Ergebnisse: <%LINK auto="true" href="http://m.equi-score.de/schedule.php?mod=mod_saarburg2016" text="m.equi-score.de/schedule.php?mod=mod_saarburg2016" class="more"%>

Mehr von Volksfreund