Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:39 Uhr

SILVESTERLAUFSPLITTER

Poschis kalte Füße: Wann wechselt Wolf-Dieter Poschmann von der Strecke in die Kofferecke, um von dort das Renngeschehen zu kommentieren? Der 65-jährige ehemalige ZDF-Sportreporter, seit zwei Jahrzehnten zum Silvesterlauf-Inventar gehörend, vermutete hinter den Fenstern der Logenplätze am Hauptmarkt eine Fußbodenheizung, während er mit kalten Füßen kämpfte. Zustimmung für Poschi: Dreimal mit einem knappen "Ja!" beantwortete Bambinilauf-Sieger Luc Goethert aus Luxemburg die Fragen von Wolf-Dieter Poschmann, als er auf dem Siegerpodest stand.

"So liebe ich Interviews: kurz und knackig", freute sich der Sportreporter. Größte Schule war wie schon in den Vorjahren die Trierer Ausonius-Grundschule mit 54 Teilnehmern. "Bei uns wissen die ABC-Schützen von der ersten Klasse an, dass am Jahresende der Silvesterlauf ist", sagt Rektor Norbert Ruschel. Und natürlich werde auf den Jahresabschlusslauf auch hintrainiert. Silvesterlauf-Rekord: Die Strecken- (15:15 Minuten Frauen, 22:21 Minuten Männer) und Teilnehmerrekorde (2015: 1765 im Ziel) blieben unangetastet. Mit 1634 Teilnehmern im Ziel (bei 1998 Meldungen) zeigten sich die Silvesterlauf-Organisatoren trotzdem zufrieden. Einen Rekord gab es trotzdem: Der Belgier Christian Nemeth lief zum 17. Mal in Folge im Bitburger 0,0% Asselauf mit. Der 45-Jährige (26:46 Minuten) musste sich in der SWT-Masterswertung allerdings seinem ein Jahr jüngerer Landsmann Eddy Vandeputte (26:18) beugen. Die TV-bewegt-Trainer Thomas Koch (Morbach/28:49) und Jens Nagel (Trier/28:56) belegten in der Wertung der über 40-Jährigen den vierten und fünften Platz.