| 20:39 Uhr

SILVESTERLAUFSPLITTER

Poschis kalte Füße: Wann wechselt Wolf-Dieter Poschmann von der Strecke in die Kofferecke, um von dort das Renngeschehen zu kommentieren? Der 65-jährige ehemalige ZDF-Sportreporter, seit zwei Jahrzehnten zum Silvesterlauf-Inventar gehörend, vermutete hinter den Fenstern der Logenplätze am Hauptmarkt eine Fußbodenheizung, während er mit kalten Füßen kämpfte. Zustimmung für Poschi: Dreimal mit einem knappen "Ja!" beantwortete Bambinilauf-Sieger Luc Goethert aus Luxemburg die Fragen von Wolf-Dieter Poschmann, als er auf dem Siegerpodest stand.

"So liebe ich Interviews: kurz und knackig", freute sich der Sportreporter. Größte Schule war wie schon in den Vorjahren die Trierer Ausonius-Grundschule mit 54 Teilnehmern. "Bei uns wissen die ABC-Schützen von der ersten Klasse an, dass am Jahresende der Silvesterlauf ist", sagt Rektor Norbert Ruschel. Und natürlich werde auf den Jahresabschlusslauf auch hintrainiert. Silvesterlauf-Rekord: Die Strecken- (15:15 Minuten Frauen, 22:21 Minuten Männer) und Teilnehmerrekorde (2015: 1765 im Ziel) blieben unangetastet. Mit 1634 Teilnehmern im Ziel (bei 1998 Meldungen) zeigten sich die Silvesterlauf-Organisatoren trotzdem zufrieden. Einen Rekord gab es trotzdem: Der Belgier Christian Nemeth lief zum 17. Mal in Folge im Bitburger 0,0% Asselauf mit. Der 45-Jährige (26:46 Minuten) musste sich in der SWT-Masterswertung allerdings seinem ein Jahr jüngerer Landsmann Eddy Vandeputte (26:18) beugen. Die TV-bewegt-Trainer Thomas Koch (Morbach/28:49) und Jens Nagel (Trier/28:56) belegten in der Wertung der über 40-Jährigen den vierten und fünften Platz.