So gut wie nie zuvor

Fußballer des Mehlentaler SV bilanzieren eine sehr erfolgreiche Saison.

Gondenbrett (red) Sehr zufriedene Gesichter gab es bei der Jahreshauptversammlung des Mehlentaler Sportvereins (MSV): Was das Abschneiden der ersten Mannschaft angeht, blickten die Mitglieder auf das beste Abschneiden in der 52-jährigen Vereinsgeschichte zurück.
"Nur durch einen enormen Zusammenhalt und die Fähigkeiten eines ausgewiesenen Fachmanns, wie unser Trainer Norbert Hacken einer ist, war dies möglich", unterstrich Vorsitzender Gustav Döhring. Dass der MSV nach der Vizemeisterschaft in der Kreisliga BI in der Relegationsrunde zur A-Klasse (klar) gescheitert war, führte Coach Hacken nicht zuletzt auf die Altersstruktur zurück: "Unser ältester Spieler ist erst 26 Jahre alt. In den entscheidenden Momenten hat etwas die Erfahrung und Cleverness gefehlt." Hacken weiß: "Diesen zweiten Rang in der neuen Saison zu bestätigen, wird ein schwieriges Unterfangen. Wir werden von den Gegnern sicher mehr in die Favoritenrolle gedrängt. Da müssen wir noch mal eine Schippe drauflegen." Der Kader erfährt derweil Verstärkungen: Dominik Spoo ist bereits vom SSV Wallersheim gewechselt und von der DJK Watzerath kehrt Lukas Braun zurück. Vom gleichen Verein kommt Patrick Gajewski. Auch einige A-Junioren rücken fest in den Kader der ersten beziehungsweise der zweiten Mannschaft, die unter ihrem Spielertrainer Albert Hoffmann einen ordentlichen fünften Rang in der Kreisliga DII belegt hat.
Obwohl die A-Junioren in der abgelaufenen Saison nur Letzter in der Kreisrunde wurden, war Vorsitzender Gustav Döhring voll des Lobes über die Arbeit von Trainer Dieter Hockertz, dessen Co-Trainer Pascal Krämer und Betreuer Alexander Busch: "Dieter und seinem Trainerteam ist es im vergangenen Sommer gelungen, in wenigen Wochen einen 26-Mann-Kader zusammenzustellen. Die Jungs hatten teilweise mehrere Jahre lang keinen Fußball mehr gespielt, sich aber voll ins Zeug gelegt."
Seit 2003 und damit 14 Jahre lang war Alexander Busch als Jugendbetreuer beim MSV im Einsatz, hörte nun aber aus zeitlichen Gründen auf. Als Dank und Anerkennung gab es dafür vom Vorsitzenden Döhring und dessen Stellvertreter Albert Hoffmann einen Essensgutschein und die Verdienstnadel des MSV.