| 15:46 Uhr

Tischtennis
Triers Herren auf Aufstiegskurs

Trier. Spielgemeinschaft von der Mosel schlägt Daun-Gerolstein im Rheinlandliga-Topspiel. Von Sonja Eich

Verbandsoberliga Damen

TTC Rommersheim – ASG Altenkirchen II 2:8

 Gegen den Tabellendritten gab es für Rommersheim nichts zu holen. Allerdings waren die Matches enger, als es das klare Gesamtergebnis vermuten lässt. Nur zwei Spiele wurden in drei Sätzen entschieden, alle anderen Partien gingen über vier oder fünf Runden. Die einzigen Punkte für die Eifelerinnen steuerten Christa Nober und Stephanie Thul hinzu.

Rommersheim: Konertz/Barbye, Thul/Knauf, Thul (1), Nober (1), Konertz, Knauf

TTG GR Trier/Zewen – TTG Hargesheim/Roxheim 8:5; TTG GR Trier/Zewen – ASG Altenkirchen II 7:7

Die Triererinnen haben drei wichtige Punkte im Abstiegskampf an der Mosel behalten. Gegen den direkten Konkurrenten aus Hargesheim/Roxheim setzte sich die TTG  nach dreieinhalb Stunden mit 8:5 durch. In einer spannenden Auseinandersetzung legten die Triererinnen den Grundstein zum Erfolg mit drei Siegen in Folge nach einem 3:4-Rückstand.

Gegen den Tabellendritten Altenkirchen II wäre beinahe der zweite Sieg gelungen. Beim Stand von 7:6 hatte die TTG alle Trümpfe in der Hand, doch Martina Schäfer musste sich im entscheidenden Duell gegen Altenkirchens Nummer zwei, Lisa Beyer, in drei Sätzen geschlagen geben.

Trier/Zewen (Spiel eins): Hetzel/Zimmermann, Heimes/Schäfer (1), Heimes (2), Hetzel (2), Schäfer (2), Zimmermann (1)

Trier/Zewen (Spiel zwei): Hetzel/M. Heimes, S. Heimes/Schäfer (1), S. Heimes (1), Hetzel (2), M. Heimes (1), Schäfer (2)

Rheinlandliga Damen

TTG GR Trier/Zewen II – TuS Mosella Schweich 3:8

Der Tabellenzweite aus Schweich ist im Lokalderby beim Liga­schlusslicht seiner Favoritenrolle gerecht geworden.

Trier/Zewen II: Göbel/Gorges, Zinser/Heinemann (1), Göbel (1), Zinser, Gorges, Heinemann (1)

Schweich: Glasner/Schlöder (1), Scholtes/Lehne, Schlöder (1), Glasner (3), Lehne (1), Scholtes (2)

1. Rheinlandliga Herren

TTG GR Trier/Zewen – TTG Gerolstein-Daun 9:7; TTF Konz – TTG Gerolstein-Daun 3:9

Nach viereinhalb Stunden setzte sich die Trierer Spielgemeinschaft im Topspiel knapp gegen Gerolstein-Daun durch. Die Eifeler gingen mit einer 2:1-Führung aus den Doppeln. In der Folge zogen sie sogar auf 5:2 davon. Durch die Siege von Herbert Fusenig und Christian Weber kam Trier wieder heran, doch im zweiten Durchgang baute der Tabellenführer seinen Vorsprung erneut auf zwei Spiele aus. Doch in den drei weiteren Spielen behielt Trier/Zewen die Oberhand. Im Abschlussdoppel ließen die Trierer nichts anbrennen.

„Obwohl Daun zu Beginn mental stärker und heißer wirkte, wir zu Beginn von Kulisse und Situation beeindruckt schienen, kämpften wir uns mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung zurück ins Spiel“, resümierte Triers Marco Reinsbach. „Wir haben das ganze Spiel geführt, daher ist die Niederlage besonders ärgerlich. Dass wir nun den Kampf um den Relegationsplatz angenommen haben, hat unsere tolle Leistung im Abendspiel gezeigt“, meinte Dirk Petzold.

In diesem Duell setzte sich die Eifel-SG klar gegen Konz durch. Nach einer 2:1-Führung aus den Doppeln glich Konz noch einmal aus, ehe die Gerolsteiner immer weiter davonzogen. „Die Hoffnung, dass die Dauner nach ihrem verlorenen Aufstiegsspiel in Trier nicht ihre Bestform abrufen könnten, wurde nicht erfüllt. Im Gegenteil schienen sie auf Wiedergutmachung aus und machten kurzen Prozess mit uns“, erklärte Max Reinert von den TTF.

Trier/Zewen: Seiler/Reinsbach (2), Meiser/Fusenig, Herold/Weber, Seiler (1), Reinsbach (1), Meiser, Herold (1), Fusenig (2), Weber (2)

Gerolstein-Daun: Voßkämper/Hanebrink, Petzold/Große Meininghaus (1), Brill/Lerch (1), Voßkämper, Petzold (2), Brill (1), Große Meininghaus (2), Hanebrink, Lerch

Konz: Reinert/Schmitt (1), Bruckmann/Weber, Brengel/Didion, Reinert (2), Schmitt, Bruckmann, Weber, Brengel, Didion

Gerolstein-Daun: Große Meininghaus/Hanebrink, Petzold/Voßkämper (1), Brill/Lerch (1), Voßkämper (1), Petzold (1), Brill (1), Große Meininghaus (2), Hanebrink (1), Lerch (1)

2. Rheinlandliga Herren

TTV 1970 Dreis – SG VfL Kreuznach/Rüdesheim 9:5; TTV 1970 Dreis – TuS Waldböckelheim 6:9

 „Insgesamt war es ein Wochenende, das den Erwartungen entsprach“, sagte Johannes Haubrich vom TTV Dreis nach dem Sieg und der Niederlage. Gegen das Tabellenschlusslicht Kreuznach/Rüdesheim war ein Sieg Pflicht, um den Abstand nach unten zu wahren. „Dieser Erfolg ist uns mit einer guten Leistung gelungen“, freute sich Haubrich. Im Abendspiel gegen Spitzenreiter Waldböckelheim ist dem TTV fast eine Sensation gelungen. Haubrich: „In einigen Spielen hat uns das nötige Glück gefehlt, und so konnten wir den Favoriten nur an den Rand einer Niederlage bringen.“

Dreis (Spiel eins): Haubrich/Simonis (1), Könen/Meyer, Gräf/Frank, Gräf (2), Könen (2), Haubrich (1), Meyer (2), Simonis (1), Frank

Dreis (Spiel zwei): Haubrich/Simonis, Könen/Meyer (1), Gräf/Frank, Gräf (1), Könen (1), Haubrich (2), Meyer, Simonis (1), Frank

TTSG Niederhausen-Norheim – TTG GR Trier/Zewen II 9:7

Trier/Zewen musste beim Tabellennachbarn eine bittere Niederlage einstecken. „Ausschlaggebend war erneut unsere Doppelschwäche. Wir haben alle vier Doppel verloren“, sagte Markus Mertl. Im oberen Paarkreuz fuhren die Gäste den ersten Sieg ein, Günther Meier war jedoch in seinem Spiel chancenlos, so dass es schnell 1:4 stand. Trier kämpfte sich jedoch noch einmal heran und erreichte das Schlussdoppel, wo es um das Minimalziel – ein Unentschieden zu erringen – ging. Doch erneut war das Trier-Zewener Duo nicht stark genug.

Trier/Zewen II: Wenz/Fusenig, Best/Meier, Schneider/Fischer, Meier (1), Best (1), Schneider (2), Wenz (1), Fusenig (1), Fischer (1)

TTSG 76 Wittlich – SG VfL Kreuznach/Rüdesheim 9:6

Gegen das Tabellenschlusslicht fuhr  Wittlich einen ungefährdeten Sieg ein. Während die TTSG auf Manuel Kröger verzichten musste, konnten die Gäste nur mit fünf Spielern antreten. Nachdem die Gastgeber mit 1:2 zurücklagen, konnten sie die ersten fünf Einzel für sich entscheiden. Diese komfortable Führung gab Wittlich nicht mehr her.

Wittlich: Griebler/Peters (1), Rau/Hallerbach, Hartmann/Stauber, Griebler (2), Peters (1), Rau (1), Hartmann (2), Stauber (1), Hallerbach (1)