1. Sport
  2. Sportmix
  3. Regional

Spruchkammer zieht erfreuliche Zwischenbilanz

Spruchkammer zieht erfreuliche Zwischenbilanz

Kein einziger Fall von Diskriminierung, weniger Rote Karten und ein Rückgang der Unsportlichkeiten: Spruchkammer-Vorsitzender Leo Trost zieht nach über der Hälfte der Saison eine positive Bilanz. Der TV sprach mit dem Prümer, der seit zehn Jahren der Eifel-Kreis-Spruchkammer vorsteht.

Bitburg/Prüm/Daun. Es gab einen "schwerwiegenden Fall in dieser Saison in der Kreisliga B, als ein Spieler hinter dem Rücken des Schiedsrichters ein schweres Foul an seinem Gegenspieler beging und dafür zu Recht Rot sah. Daraufhin beleidigte dieser Spieler den Unparteiischen und kündigte ihm nach dem Spiel in verbaler Form Gewalt an. Der ging auch nicht freiwillig vom Platz, sondern musste von Betreuern und Spielern der eigenen Mannschaft zum Verlassen des Feldes hartnäckig aufgefordert werden. Der hat dann eine Gesamtstrafe von zehn Spielen Sperre bekommen", führt Leo Trost aus. Entscheidend bei der Urteilsbegründung war nicht der Platzverweis an sich, sondern die Androhung von körperlicher Gewalt nach dem Spiel.
"Doch die laufende Saison ist sehr entspannt bisher. Wir brauchten in den letzten vier Wochen keine Spruchkammersitzung abzuhalten. Die Schiedsrichterbeleidigungen, Unsportlichkeiten und schwere Fouls haben abgenommen, das ist sehr human derzeit", betont Trost, der auch einen Rückgang bei den Roten Karten bestätigte. "Es ist eine entspanntere Lage auf den Fußballplätzen in der Eifel zu beobachten. Die meisten Fälle konnte ich an die Einzelrichter abgeben. Lediglich eine Berufungsverhandlung musste an die Bezirksspruchkammer weitergeleitet werden." In Sachen Diskriminierung von Spielern mit Migrationshintergrund oder mit anderer Hautfarbe sind Trost ebenfalls nicht bekannt geworden, und Zuschauerausschreitungen wie im Vorjahr gab es auch nicht. "Es ist häufig zu beobachten, dass Zuschauer von draußen reingerufen und den Schiedsrichter beleidigt haben. Das gab es bei einem Teil von Zuschauern schon mal. Diese Vereine, von denen das auch aktenkundig war, sind mit Geldstrafen belegt worden", sagt Trost, der seit zehn Jahren der Kreisspruchkammer Eifel vorsteht. Auch in Sachen Stammspielereigenschaft oder Seniorenfreigabe gab es bislang nur einen Fall im Juniorenbereich, als eine Stammspielerüberprüfung eines B-Jugend-Spielers beantragt wurde - allerdings ohne negatives Ergebnis. Was wünscht sich Leo Trost für den weiteren Saisonverlauf? "Was die Probleme angeht, die wir ja behandeln müssen, ist die Entwicklung erfreulich. Ich wünsche mir, dass die Saison so weitergeht, wie sie bisher gelaufen ist". L.S.