TOUR-FAVORITEN

Die Favoriten der Vierschanzentournee: Domen Prevc (Slowenien): Der 17-Jährige hat sich mit vier Saisonsiegen an die Weltspitze katapultiert und kommt in Topform zur Tournee. Druck empfindet er nicht, genauso wenig wie Angst bei seinen tollkühnen Flügen.

Prevc geht immer ans Limit. Hat das beste Flugsystem, aber die wenigste Erfahrung. Daniel Andre Tande (Norwegen): Springt in diesem Winter bisher auf konstant hohem Niveau. Dreimal Zweiter, zweimal Vierter — der 22-Jährige aus Narvik könnte zum großen Gegenspieler von Domen Prevc werden. Kennt wie der Slowene keine Grenzen. Deutete in der Vorsaison als Gesamtsiebter im Weltcup schon sein Potenzial an. Kamil Stoch (Polen): Der Doppel-Olympiasieger von 2014 ist wieder da. Nach drei mageren Jahren ist der 29-Jährige aufgeblüht. Hat einen Hang zur Perfektion, was ihn manchmal lähmt. Stefan Kraft (Österreich): Der Gewinner von 2015 reist als Gesamtdritter im Weltcup erneut aussichtsreich zur Tournee. Der 23-Jährige hat sich kontinuierlich gesteigert und stand in diesem Winter schon dreimal auf dem Podium. Severin Freund (Rastbüchl): Nach einer Hüftoperation und fünfmonatiger Verletzungspause ist der Vorjahreszweite noch nicht wieder in Topform. Dass er das Springen nicht verlernt hat, bewies er mit seinem Sieg beim Saisonauftakt in Kuusamo. Auch die Schanze in Oberstdorf liegt dem 28 Jahre alten Weltmeister, der ohne Erfolgsruck in seine zehnte Tournee geht. Vielleicht ein entscheidendes Plus. Michael Hayböck (Österreich): Brachte sich rechtzeitig vor der Tournee in Bestform. Der Sieg beim ersten Weltcupspringen in Engelberg hat die Brust breiter werden lassen. Peter Prevc (Slowenien): Ein Sturz beim Weltcupauftakt, der ihn den sicheren Sieg kostete, hat den Vorjahresdominator aus der Spur geworfen. Befindet sich seither in einem Formtief, für dass selbst Experten keine plausible Erklärung finden. Markus Eisenbichler (Siegsdorf): Der Außenseiter-Tipp. Der 25-Jährige ist derzeit der konstanteste DSV-Adler. Kann für eine Überraschung sorgen.