Traben-Trarbach hat deutsche Meisterin

Traben-Trarbach hat deutsche Meisterin

Wow, was für Leistungen: Die Karatesportler des VfL Traben-Trarbach haben bei den deutschen Meisterschaften für Menschen mit Behinderung echte Erfolge gefeiert. Melanie Hässler gelang der große Wurf.

Traben-Trarbach. Sie hat es geschafft: Melanie Hässler hat sich ihren lang ersehnten Traum erfüllt und zum ersten Mal die deutsche Karatemeisterschaft in der Kategorie "Menschen mit psychischer Behinderung" gewonnen. Bei den Titelkämpfen in Bergisch Gladbach gelang der Sportlerin des VfL Traben-Trarbach und Vizemeisterin von 2014 und 2015 der große Coup. Dies sei gelungen durch intensives Training und Selbstvertrauen. "Wir sind sehr stolz auf sie", sagte Jörg Baumgarten aus dem Trainerteam.
Im Finale zeigte Hässler eine starke Leistung gegen Kata Bassai Dai und erhielt dafür Bestnoten durch die Kampfrichter.
Aber damit nicht genug - es kam zu weiteren großartigen Vereinserfolgen bei der Meisterschaft. WM-Wettkämpferin Nina Fell errang in der Kategorie "geistig Behinderte" erneut den Vizemeistertitel.
Heiße Duelle mit Titelträgerin


Noch in der Vorrunde war sie der amtierenden mehrmaligen deutschen Meisterin Nowak nur knapp unterlegen, konnte sich aber als beste Zweite für das Finale qualifizieren. Dort zeigte sie erneut gegen Nowak, dass sie eine starke Turnierkämpferin ist. Hauchdünn unterlag sie nach einem tollen Kampf - mit einem Zehntel Punkt Rückstand. Trotz der Niederlage hat sich Fell für die WM in Linz in diesem Jahr qualifiziert und ebenso für das Nationalteam. Ihr Trainer Jörg Baumgarten freute sich, bei einem so großen Turnier als Betreuer von ihr dabei zu sein.
Und nicht nur deswegen war er gut gelaunt. Denn weitere Medaillen folgten. Jens Nopper zeigte, dass er mittlerweile in seiner Kategorie "Menschen mit psychischer Erkrankung" zu den besten Karatekas in Deutschland gehört. Er sicherte sich durch eine ganz starke Darbietung das Ticket für das Finale. Dort unterlag er nur knapp dem amtierenden deutschen Meister.
Bei den Männern mit geistiger Behinderung errang Matthias Bernahrndt die Bronzemedaille, was für ihn ebenfalls die Teilnahme an der WM in Linz bedeutet. Hier wird er von seinem Heimtrainer Markus Pieper gecoacht. Auf den weiteren Plätzen folgten Tom Schary (Vierter), Christian Fechler (Fünfter), Uwe Fuchs (Siebter), Benjamin Wollenschläger (Neunter) und Dirk Sommerlad (Zehnter). red

Mehr von Volksfreund